| 15.36 Uhr

VVV Venlo
Ausblick auf das Saisonfinale

Venlo. Über das Osterwochenende ruht der Ball aufgrund einer Länderspielpause in den höchsten europäischen Ligen. Die Farben des VVV-Venlo vertritt dabei Vito van Crooy, der mit der niederländischen U20-Nationalmannschaft zwei Testspiele in und gegen die Altersgenossen Portugals absolviert. VVV wird die Länderspielpause für ein kurzfristig angesetztes Testspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit nutzen und sich anschließend auf den Endspurt der Saison 2015/16 vorbereiten.

Aktuelle Situation

Noch sind fünf Spieltage zu absolvieren und die Grenzstädter liegen auf einem starken zweiten Tabellenplatz. Vor der Saison wurde als Ziel eine Platzierung in den Top fünf der Liga ausgegeben. Dieses Ziel ist den Schwarz-Gelben bei 15 Zählern Vorsprung fünf Runden vor Schluss nur noch theoretisch zu nehmen. Die Meisterschaft ist bei elf Zählern Rückstand auf Sparta Rotterdam allerdings ebenfalls nicht mehr realistisch. Die Wahrheit wird zwischen Rang zwei und vier liegen. Hier streiten sich VVV Venlo, der FC Eindhoven, sowie Erstliga-Absteiger NAC Breda um die Positionen und liefern sich ein Kopf-an-Kopf rennen. Venlos Restprogramm besteht aus Heimspielen gegen den FC Den Bosch (14.), Fortuna Sittard (13.) und den FC Emmen (6.), sowie Auswärtspartien bei MVV Maastricht (8.) und Achilles'29 Groesbeek (15.). Im bisherigen Saison Saisonverlauf gelangen Venlo in 31 Spielen 18 Siege, sechs Unentschieden, sowie sieben Niederlagen. Die Grenzstädter verfügen mit 72 Treffern über die zweitbeste Offensive der Jupiler League, sowie mit 35 Gegentoren die viertbeste Defensive. Das Torverhältnis (+37) wird nur von Sparta Rotterdam (+42) und NAC Breda (+39) getoppt. Trainer Maurice Steijn und der sportlichen Leitung ist es gelungen mit einem um die Hälfte reduzierten Spieleretat im Vergleich zur Vorsaison eine wesentlich stärkere Mannschaft ins Rennen zu schicken. Allerdings zollen die Venloer in den letzten Spielrunden ihrem kleinen Kader deutlich Tribut. Ausfälle von Leistungsträgern wie Abwehrchef Jerold Promes (im Aufbautraining nach Innenbanddehnung), Kapitän Danny Post (Fuß im Gips nach Zehenbruch) , Rechtsverteidiger Moreno Rutten (Bänderverletzung im Sprunggelenk) oder auch Jonathan Opoku (Muskelprobleme) sind nur schwer bis gar nicht gleichwertig zu ersetzen. In den letzten vier Spielen ohne den Großteil dieser Akteure gab es neun Gegentore und lediglich fünf Punkte für VVV zu holen. Die Länderspielpause kommt daher zu einem günstigen Zeitpunkt für Venlo.

Aufstiegs-Play-offs

Auch mit Blick auf die Aufstiegs-Play-offs darf man positiv gestimmt sein, denn sowohl Promes, Post und Opoku, als auch Rutten werden dann wohl wieder vollständig fit und einsatzbereit sein. Für die Ausgangssituation in den Aufstiegs-play-offs ist die Abschlussplatzierung am Saisonende ausschlaggebend. Die erste Play-off-Runde wird VVV Venlo aufgrund einer Platzierung in den Top-5 der Liga überspringen können. In dieser ersten Runde kämpfen die Teams auf den Rängen sechs bis neun um den Platz in der zweiten Runde. In der zweiten Runde kämpfen eben diese beiden Qualifikanten der ersten Runde mit den Tabellensechszehnten und -siebzehnten der Ehrendivison um den Einzug in die Finalrunde. Parallel dazu duellieren sich der Zweite und der Fünfte der Jupiler League, sowie der Dritte und der Vierte dieser Liga ebenfalls um den Platz in der Finalrunde. Venlo würde in seiner aktuellen Position als Tabellenzweiter somit auf den Fünften, aktuell die Go Ahead Eagles aus Deventer treffen. Im Finale stünde dann ein Duell mit dem Tabellensiebzehnten der Ehrendivision (aktuell De Graafschap Doetinchem) oder dem Sieger der ersten Play-off-Runde (aktuell der FC Emmen oder Telstar IJmuiden) an. Zwei Play-off-Runden mit Hin- und Rückspiel, vier Duelle auf dem Weg zurück in die Ehrendivison. Gespielt werden die Play-off-Partien am 13. und 16. Mai (zweite Runde), sowie am 19. und 22. Mai (Finalrunde). 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

VVV Venlo: Ausblick auf das Saisonfinale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.