| 19.44 Uhr

Sapina-Affäre
Niersbach rät Suker zu Anwalt

Sapina-Affäre: Niersbach rät Suker zu Anwalt
Davor Suker ist seit März 2015 im Uefa-Exekutivkomitee. FOTO: afp, ODD ANDERSEN
Prag. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat seinem Funktionärs-Kollegen Davor Suker (Kroatien) in der "Sapina-Affäre" zu anwaltlicher Beratung geraten.

"Ich habe ihm persönlich den Rat gegeben, das so schnell wie möglich zu klären", sagte Niersbach nach der Sitzung des Exekutivkomitees der Europäischen Fußball-Union (Uefa) in Prag, in dem auch Suker sitzt.

Der Torschützenkönig der WM 1998, seit März im Uefa-Exko, ist laut einem ARD-Bericht in der Vergangenheit im Dunstkreis des in Deutschland verurteilten Wettbetrügers Ante Sapina aufgetaucht. Suker soll unter anderem Wetten für seinen Landsmann platziert haben, dies gehe aus den Ermittlungsakten der Bochumer Staatsanwaltschaft hervor.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sapina-Affäre: Niersbach rät Suker zu Anwalt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.