| 18.08 Uhr

Türkei
Eto'o nach Rassismus-Debatte zurück im Antalyaspor-Kader

Das ist Samuel Eto'o
Das ist Samuel Eto'o FOTO: AFP, AFP
Antalya. Samuel Eto'o ist vom Vorstand des Süper-Lig-Klubs Antalyaspor nach seinem umstrittenen Instagram-Eintrag begnadigt worden. Von sofort an darf er wieder am Training der Profi-Mannschaft teilnehmen.

Das erklärte Vereinspräsident Ali Safak Öztürk am Donnerstag auf einer Pressekonferenz. 

Damit könnte der 35-Jährige schon am Sonntag wieder für seinen in dieser Saison noch sieglosen Klub bei Galatsaray Istanbul spielen und auf Lukas Podolski treffen. Der Weltmeister hat aufgrund eines Außenbandrisses noch keine Ligapartie in dieser Spielzeit bestritten, nimmt seit Dienstag aber wieder am Mannschaftstraining teil.

Eto'o war in der vergangenen Woche aus dem Kader gestrichen worden, nachdem er auf Instagram geschrieben hatte: "Ich weiß nicht, aber vielleicht respektieren mich einige nicht, weil ich 'schwarz' bin. Aber ich werde mich nicht darauf einlassen und mein Niveau herabsetzen." Dies war von Medien als Anspielung auf Öztürk interpretiert worden. Eto'o musste getrennt von der Mannschaft trainieren. 

In Gesprächen hat Eto'o laut Öztürk versichert, dass seine Äußerung nicht gegen den Vorstand gerichtet war, und eigene Fehler eingestanden. "Wir haben dann entschlossen, dass Eto'o wieder mit der Profimannschaft trainiert." Öztürk bezeichnete seinen Star als "wichtigen Spieler", von dessen Rückkehr man sich eine positive Wirkung erhoffe.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rassismus-Vorwurf: Samuel Eto'o bei Antalyaspor begnadigt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.