| 16.42 Uhr

Fifa-Skandal
Insider schwärzte Blatter bei Behörden an

Fotos: Sepp Blatter: 17 Jahre an der Spitze der Fifa
Fotos: Sepp Blatter: 17 Jahre an der Spitze der Fifa FOTO: dapd, Alessandro Della Bella
Bern. Ein Insider aus Kreisen des Weltverbandes Fifa soll im Zuge der strafrechtlichen Ermittlungen gegen den gesperrten Präsidenten Joseph Blatter den Behörden belastende Erkenntnisse geliefert haben.

"Ein Zeuge, ein Whistleblower, wie es gemeinhin genannt wird, hat uns fallrelevante und interessante Informationen gegeben, die uns bei der Aufbereitung der Strafuntersuchung markant weitergebracht haben", sagte Andre Marty von der Schweizer Bundesanwaltschaft in Bern am Donnerstag im ARD-Morgenmagazin.

Marty glaubt, dass es bis Ende 2016 oder Anfang 2017 klar sein werde, "ob es genügend Beweismittel gibt, um Anklage gegen Blatter zu erheben". Die Schweizer Bundesanwaltschaft hatte ein Strafverfahren gegen Blatter wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Veruntreuung eingeleitet. Dem früheren Fifa-Boss drohen bis zu fünf Jahre Haft.

Im Kern wird Blatter vorgeworfen, TV-Deals mit dem im Korruptionsskandal lebenslang gesperrten einstigen Vizepräsidenten Jack Warner abgeschlossen zu haben. Warner soll TV-Rechte an Weltmeisterschaften für Dumping-Preise erhalten und für Millionen-Summen weiterverkauft haben. Blatter bestreitet die Vorwürfe.

(seeg/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sepp Blatter: Insider schwärzte Fifa-Präsidenten bei den Behörden an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.