| 12.22 Uhr

Urteil der Ethikkommission
Fifa sperrt Blatter und Platini für acht Jahre

Fifa: Die Chronologie der Korruptionsaffäre
Fifa: Die Chronologie der Korruptionsaffäre
Zürich. Die Fifa-Ethikkommission hat gegen Sepp Blatter und Michel Platini jeweils eine achtjährige Sperre verhängt. Für beide bedeutet die Sanktion das Karriereende - und für den Weltfußball die Chance auf den Neuanfang.

Aus für die Granden des Weltfußballs: Die Tage von Sepp Blatter und Michel Platini in Fifa und Uefa sind endgültig gezählt. Die Ethikkommission des Weltverbandes verhängte am Montagmorgen eine jeweils achtjährige Sperre gegen die beiden bereits provisorisch suspendierten Funktionäre. Ihnen wird Untreue und Amtsmissbrauch vorgeworfen. Für Platini (60) bedeutet die Sanktion das Ende seiner Präsidentschaftsambitionen bei der Fifa.
Blatter kündigte umgehend seinen Einspruch an.

Zum Verhängnis wurde dem einst so mächtigen Duo die dubiose Zahlung von 1,8 Millionen Euro, die Platini im Jahr 2011 von Blatter (79) angeblich für lange zurückliegende Beratertätigkeiten (von 1998 bis 2002) erhalten hatte.

"Ich bin immer noch der Präsident", sagte Blatter während einer kuriosen Pressekonferenz, in vier Sprachen wies er alle Vorwürfe zurück. "Ja, verraten - das könnte das richtige Wort sein", sagte Blatter: "Ich war heute sehr traurig. Sonst bin ich das nicht. Aber ich bin auch ein Kämpfer. Es ist nicht möglich, dass diese Angelegenheit so zu Ende geht." Die Ethikkommission könne den Präsidenten gar nicht verbannen.

Blatters Fifa-Karriere im Zeitraffer

Blatter habe in "seiner Eigenschaft als Fifa-Präsident" die Zahlung bewilligt, "die einer rechtlichen Grundlage im zwischen den beiden Offiziellen am 25. August 1999 schriftlich abgeschlossenen Vertrag entbehrte", teilte die Ethikkommission mit. Beide konnten keine "andere rechtliche Grundlage" nachweisen." Die "Behauptung einer mündlichen Absprache" wurde als "nicht überzeugend" abgewiesen. Platini und seine Anwälte hatten ebenfalls vergeblich versucht, die Kammer von der Belastbarkeit einer mündlichen Vereinbarung zu überzeugen.

"Es tut mir leid, dass ich immer noch ein Punchingball bin. Es tut mir leid für den Fußball. Es tut mir leid für die Fifa. Und es tut mir leid für mich", sagte Blatter: "Michel Platini und ich hatten eine mündliche Vereinbarung, ein Gentlemen's Agreement, das 1998 nach der Weltmeisterschaft abgeschlossen wurde. Ich habe niemals mit Geld betrogen." Er empfinde keine "Schande".

Die Ermittler vermuten hinter der Zahlung Schmiergeld für Blatters Sieg bei der Präsidentschaftswahl 2011. Blatter und Platini werden Verstöße gegen die Artikel 20 (Annahme und Gewährung von Geschenken und sonstigen Vorteilen), 19 (Interessenkonflikte), 15 (Loyalität) und 13 (Allgemeine Verhaltensregeln) des Fifa-Ethik-Codes vorgeworfen. Für den Vorwurf der Bestechung und Korruption reichten die Beweise in den Augen der rechtsprechenden Kammer nicht.

Blatter wurde zudem zu einer Geldstrafe in Höhe von 50.000 (rund 46.000 Euro) Schweizer Franken verurteilt, Platini muss eine Geldstrafe in Höhe von 80.000 (rund 74.000) Schweizer Franken zahlen.

"Wir werden umgehend zum Berufungskomitee der Fifa, zum internationalen Sportgerichtshof CAS und zu ordentlichen Schweizer Gerichten gehen", kündigte Blatter an: "Wenn man für acht Jahre suspendiert wird, muss man schon ein sehr großes Verbrechen begangen haben." Schon seine Suspendierung habe "einen Tsunami ausgelöst", sagte der Schweizer: "Es hat viele Kollateralschäden gegeben. In den Familien, auch in meiner Familie. Wir wurden gemobbt. Freunde wurden gemobbt. Die gesamte Fifa-Gemeinschaft ist in einer Krise."

Für Platini ging es um viel mehr als für Blatter, der im Endeffekt nur noch um einen sauberen Abschied als Fifa-Boss gerungen hatte. Der Franzose wollte mit aller Macht der neue Fifa-Präsident werden, dafür müsste er aber bis zum 26. Januar 2016 nachträglich als Kandidat registriert werden. Als von der Ethikkommission sanktionierter Funktionär ist dies unmöglich. Die Zeit für Einsprüche wird knapp.

"Ich bin schon verurteilt, ich bin schon verdammt", hatte Platini am Samstag in einer von seinen Anwälten verbreiteten Stellungnahme gesagt. Zu seinem Anhörungstermin war der gesperrte Präsident der Europäischen Fußball-Union (Uefa) gar nicht erst erschienen. Dahinter steckte eine durchschaubare Taktik - die Diskreditierung der Fifa-Richter, um so schnell wie möglich die nächsten Instanzen anrufen zu können. Ein Prozessmarathon droht.

Als nächste Instanz müssten beide vor die Fifa-Berufungskommission ziehen, danach stünde der Gang vor den CAS auf dem Programm. Der hat Platinis Einspruch gegen die provisorische 90-Tage-Sperre vom 8. Oktober bereits abgeschmettert. Nach der Sportgerichtsbarkeit würden ordentliche Gerichte am Zug sein. Der (Image-)Schaden für die Fifa wäre kaum abzusehen.

Dabei hatte sich der Weltverband in den vergangenen Wochen gut auf die Zeit nach Blatter und Platini vorbereitet. Für die Präsidentschaftswahl am 26. Februar 2016 sind fünf mehr oder weniger sinnvolle Kandidaten gemeldet, ein großes Reformpaket soll beschlossen werden, die inhaftierten Fifa-Funktionäre in der Schweiz werden nach und nach an die US-Justiz ausgeliefert.

(jaso/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sepp Blatter nennt FIFA-Sperre eine "Schande"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.