| 12.19 Uhr

Betrugsaffäre
Strafverfahren gegen Neymar beantragt

Neymar läuft mit Sohn ins Stadion ein
Neymar läuft mit Sohn ins Stadion ein FOTO: ap
Madrid. In einer Betrugsaffäre um Neymar hat die spanische Staatsanwaltschaft die Eröffnung eines Strafverfahrens gegen den Fußballstar des FC Barcelona beantragt. Beim zuständigen Richter am Nationalen Gerichtshof José de la Mata sei ein entsprechender Antrag eingegangen, berichteten der Radiosender "Cadena Ser" und andere Medien am Dienstag unter Berufung auf Justizquellen.

Im Fall geht es um eine Klage des brasilianischen Investitionsfonds DIS in Zusammenhang mit dem Wechsel des Brasilianers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013. DIS hielt Anteile von 40 Prozent am Spieler und sieht sich betrogen. Der Fonds behauptet, er habe nur 40 Prozent der "offiziellen" Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro erhalten. Nach den Ermittlungen der spanischen Behörden sollen für den Wechsel aber mindestens gut 83 Millionen geflossen worden sein.

Dem Profi und auch dem Vater von Neymar werde unter anderem "Korruption zwischen Privatpersonen" zur Last gelegt. Dafür könnten die beiden zu Haftstrafen von bis zu zwei Jahren und Geldstrafen in Millionenhöhe verurteilt werden, hieß es. "Cadena Ser" berichtete, dass die Staatsanwaltschaft auch Anklageerhebungen gegen die Mutter des Spielers, gegen die früheren Präsidenten von Barça und Santos, Sandro Rosell und Odilio Rodrigues, sowie gegen die beiden Vereine und das Unternehmen der Eltern von Neymar, N&N, beantragt hat.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Barcelona: Anklage gegen Neymar eingereicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.