| 14.54 Uhr

Ersatz für Dembélé und Coutinho?
Barcelona buhlt um Goretzka und Keita

Leon Goretzka: "Jahrhundert-Talent", Bochumer Jung, Pechvogel
Leon Goretzka: "Jahrhundert-Talent", Bochumer Jung, Pechvogel FOTO: dpa, tim
Der spanische Renommierklub FC Barcelona sucht weiterhin nach einem Ersatz für den abgewanderten Brasilianer Neymar. Die Katalanen strecken deshalb ihre Fühler nach Nationalspieler Leon Goretzka von Schalke 04 und Naby Keita vom Vizemeister RB Leipzig aus.

Das berichtet die spanische Zeitung Mundo Deportivo. Aufgrund der schleppenden Transfer-Verhandlungen mit Borussia Dortmund wegen Ousmane Dembélé und dem FC Liverpool wegen Philippe Coutinho haben die Katalanen laut Medien-Informationen neue Spieler ins Visier genommen.

Barcelonas Sportdirektor Robert Fernandez und sein Assistent Urbano Ortega sollen am vergangenen Samstag in der Veltins-Arena von Gelsenkirchen gewesen sein, um Goretzka und Keita im direkten Duell in Augenschein zu nehmen. Beide Spieler sind erst 22 Jahre alt. Für Dembélé und Coutinho werden jeweils Ablösesumme im dreistelligen Millionenbereich aufgerufen. Für Coutinhol soll Barca 125 Millionen Euro geboten haben, Liverpool fordert allerdings 150 Millionen Euro und hatte den Katalanen eine Frist bis zum 21. August gesetzt.

Schalke hatte aber immer wieder betont, Goretzka in dieser Spielzeit unter keinen Umständen abzugeben wird. Sein Vertrag bei den Königsblauen läuft allerdings 2018 aus. Bislang galt der deutsche Rekordmeister FC Bayern München als das Wunschziel Goretzkas. Für Keita hatte schon der FC Liverpool, Klub von Teammanager Jürgen Klopp, im Sommer umgerechnet 75 Millionen Euro geboten. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick gab allerdings unmissverständlich bekannt, dass der Kicker aus Guinea in dieser Saison nicht wechseln werde. Er steht noch bis 2020 bei den Roten Bullen unter Vertrag.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

FC Barcelona buhlt um Leon Goretzka vom FC Schalke 04 und Naby Keita von RB Leipzig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.