| 14.03 Uhr

Mit Fehlern durchsetzt
Mandzukic blamiert sich mit hebräischem Tattoo

Mario Mandzukic blamiert sich mit hebräischem Tattoo
Das "falsche" Tattoo FOTO: ap, PJ
Jerusalem. Mario Mandzukic hat mit sich mit einer hebräischen Tätowierung Spott in israelischen Medien zugezogen.

Der Schriftzug auf der unteren Rückenpartie des Kroaten, der beim Champions-League-Viertelfinale seines Klubs Atletico Madrid gegen Real Madrid (0:0) kurz hervorblitzte, zeigt die Worte entgegen der üblichen Laufrichtung des Hebräischen von links nach rechts und mit zahlreichen Fehlern durchsetzt. Sinngemäß soll er bedeuten: "Was mich nicht umbringt, macht mich härter."

Der israelische Sender Arutz Scheva kommentierte den Körperschmuck am Freitag mit den Worten, das Tattoo sei gewiss ein "bewundernswertes Statement" in einer Zeit, in der in Europa Unterstützung für Juden ein rares Gut geworden sei.

Mandzukic solle beim nächsten Mal aber besser einen Tätowierer bemühen, der Hebräisch könne.

(KNA)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mario Mandzukic blamiert sich mit hebräischem Tattoo


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.