| 19.46 Uhr

Mutmaßliche Unregelmäßigkeiten bei Transfer
Neymar und Barca müssen sich vor Gericht verantworten

Fotos: Neymar überrascht mit neuer Frisur
Fotos: Neymar überrascht mit neuer Frisur FOTO: afp, JL/raf
Madrid. Neymar und der FC Barcelona müssen sich wegen mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten beim Wechsel des Fußballstars zum spanischen Klub doch vor einem Richter verantworten.

Der zuständige Untersuchungsrichter am Nationalen Gerichtshof in Madrid wies die Einsprüche der Beschuldigten gegen die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens zurück. Das berichteten die Agentur efe und andere Medien am Mittwoch unter Berufung auf Justizkreise.

Der Strafantrag war in Zusammenhang mit dem Wechsel des Brasilianers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013 vom brasilianischen Investitionsfonds DIS gestellt worden. DIS hielt nach eigenen Angaben Anteile von 40 Prozent am Spieler und wirft Champions-League-Sieger FC Barcelona, Klubboss Josep Bartomeu, dem ehemaligen Vereinspräsidenten Sandro Rosell, Neymar, dem Vater des Profis sowie auch dem FC Santos Betrug und Korruption vor. Der Fonds fordert rund 40 Millionen Euro.

Wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten beim Neymar-Wechsel müssen Bartomeu und sein Vorgänger Rosell bereits wegen Steuerbetrugs auf die Anklagebank. Der Ermittlungsrichter am Landgericht von Barcelona hatte im Mai die Eröffnung eines Prozesses gegen die Ex-Klubchefs angeordnet. Den beiden wird zur Last gelegt, beim Transfer 13 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Für Bartomeu fordert die Staatsanwaltschaft zwei, für Rosell sogar sieben Jahre Haft.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Neymar und der FC Barcelona müssen sich vor Gericht verantworten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.