| 14.05 Uhr

Titelrennen in Spanien
Real hofft auf den Barca-Ausrutscher

Real Madrid hofft auf einen Ausrutscher des FC Barcelona
Cristiano Ronaldo und Real Madrid müssen auf einen Punkverlust von Barcelona hoffen. FOTO: dpa, cmm sam
Barcelona/München. Letzter Spieltag in der spanischen Meisterschaft: Der FC Barcelona hat sein Schicksal selbst in der Hand, Real Madrid hofft auf einen Ausrutscher des Rivalen.

Die Gerüchte von den geheimnisvollen Prämien hat José González auch schon gehört. Aber davon wissen will er nichts, betont er. González ist Trainer des FC Granada und mit seiner Mannschaft die letzte Hoffnung von Real Madrid im Kampf um die spanische Fußball-Meisterschaft. Nur wenn Granada am Samstag Tabellenführer FC Barcelona (88 Punkte) mindestens ein Unentschieden abringt, haben die Königlichen (87) noch die Chance auf den Titel.

Für Granada geht es genau genommen um nichts - die Andalusier können nicht mehr absteigen. Weil dem so ist, soll Real einen Haufen Geld angeboten haben, damit sich González' Mannschaft nur ja nicht hängen lässt. Seine Spieler hätten so etwas gar nicht nötig, behauptet dieser, sie würden "hundert Prozent geben" am Samstag, "egal, ob über Aktentaschen geredet wird oder nicht". "Aktentaschen", maletínes, sind im spanischen Fußball das Synonym für geheimnisvolle Geldübergaben.

Für Real ist der zwölfte Sieg nacheinander in der Liga Voraussetzung, um den großen Rivalen noch einholen zu können: Denn bei Punktgleichheit zählt in Spanien der direkte Vergleich, und Barcelona hat da die Nase vorn (4:0/1:2). Aus diesem Grund ist auch Atlético -Madrid (85 Punkte) raus aus dem Kampf um die Meisterschaft, für die "Matratzenmacher" geht's ums Finale der Champions League am 28. Mai in Mailand gegen Real.

Das hofft noch auf die Meisterschaft, aber doch eher pflichtgemäß. "Wir werden kämpfen bis zum Tod und werden tun, was wir können - dann müssen wir abwarten, was passiert", sagt Mittelfeldspieler Luka Modric. Real tritt am Samstagnachmittag (15.00 Uhr) bei Deportivo La Coruña an - und muss da erst mal gewinnen. Depor werde das Spiel sicherlich "nicht auf die leichte Schulter nehmen", glaubt Verteidiger Marcelo, "die werden gewinnen wollen."

Ohne einen Ausrutscher von Barcelona aber wird eh nichts mehr passieren. Und der ist eher unwahrscheinlich: Auf die schwarze Serie von drei Niederlagen nacheinander im April folgten vier Siege mit 21:0 Toren, der erneute Titelgewinn wäre der sechste in den vergangenen acht Jahren. "Wir müssen uns der Tatsache bewusst sein, dass wir es selbst in der Hand haben", betont Angreifer Luis Suárez. "Wir haben 93 oder 94 Minuten Zeit, um dieses Spiel zu gewinnen."

Für Suárez geht es noch um ein bisschen mehr. Der Uruguayer könnte der erste Torschützenkönig seit 2009 werden, der nicht Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo heißt. Der Uruguayer hat bei 34 Einsätzen 37 Tore erzielt, vier mehr als Ronaldo (33 in 35) und deutlich mehr als die Sturmkollegen Messi (26 in 32) und Neymar (24 in 33). Die "Pichichi"-Trophäe sei ihm allerdings "egal, wenn wir nicht Meister werden", sagt Suárez. Übrigens: 2009 gewann sein Landsmann Diego Forlán.

(ems/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Real Madrid hofft auf einen Ausrutscher des FC Barcelona


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.