| 14.36 Uhr

"Fühle mich weder geliebt noch geschätzt"
Verärgerter Ramos vor Weggang bei Real Madrid

Fan-Reaktionen auf Ramos' späten Ausgleich
Fan-Reaktionen auf Ramos' späten Ausgleich FOTO: afp, bb/bf/seb
Madrid. Der spanische Nationalspieler Sergio Ramos will nach Medienberichten Real Madrid verlassen und steht vor einem Wechsel zum englischen Traditionsklub Manchester United.

Der 29 Jahre alte Abwehrmann habe sich deshalb am Mittwoch mit Real-Generaldirektor Jose Angel Sanchez getroffen und gesagt, der Klub solle sich Angebote anhören, berichteten Medien am Donnerstag.

Den Medienberichten zufolge geht es Ramos in erster Linie ums Geld. Der Profi, der einen Vertrag bis 2017 hat, sei darüber verärgert, dass Teamkollegen wie James Rodriguez, Karim Benzema oder Gareth Bale mehr verdienen als er und habe daher eine Erhöhung seiner Jahresbezüge von sechs auf zehn Millionen Euro netto verlangt, schrieben unter anderem die Zeitungen "AS" und "ABC".

Der mächtige Clubboss Florentino Perez will den Berichten zufolge aber nicht nachgeben. Unter anderem auch deshalb, weil Ramos jüngst den Rausschmiss von Trainer Carlo Ancelotti scharf kritisiert habe, heißt es. Wegen "überhöhter Forderungen" hat Perez bereits Stars wie Mesut Özil (2013) und Ángel Di María (2014) verkauft.

"AS" schreibt, Ramos habe Sanchez klipp und klar gesagt: "Ich will weg. Ich fühle mich weder geliebt noch geschätzt. Hört euch Angebote an." Laut "AS" will Manchester United Ramos für einen Fünf-Jahres-Vertrag 55 Millionen Euro bezahlen. Da Real Manchester-Keeper David de Gea verpflichten will, gilt der Deal als aussichtsreich.

Ramos war 2005 als Teenager für rund 27 Millionen Euro vom FC Sevilla in die Hauptstadt gewechselt. Mit Real gewann Ramos, der mit Spanien Weltmeister und zweimal Europameister wurde, die Champions League, dreimal die Meisterschaft und zweimal den Pokal.

Spätestens seit seinem Treffer zum 1:1 in der Nachspielzeit des Königsklassen-Finals 2014 gegen den Stadtrivalen Atletico (Endstand 4:1 n.V.) gilt Ramos bei den Real-Fans nahezu als Heiliger. Bei aller Torgefahr hat Ramos allerdings technische Schwächen und einen Hang zum Ungestümen. In 445 Pflichtspielen für Real flog er 19-mal von Platz.

(dpa/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Real Madrid: Sergio Ramos vor Weggang


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.