| 14.24 Uhr

FC Barcelona marschiert
Real verliert weiter an Boden - Durchhalteparolen von Kroos

Real kommt bei Atletico nicht über 0:0 hinaus
Real kommt bei Atletico nicht über 0:0 hinaus FOTO: rtr, saw
Nach dem 0:0 im Derby bei Atletico hat Real Madrid zehn Punkte Rückstand auf den FC Barcelona. Der Rivale scheint uneinholbar, Real klammert sich an Durchhalteparolen.

Toni Kroos will die spanische Meisterschaft noch nicht abschreiben. Der Blick auf die vergangenen Jahre lehre: "Wir dürfen nicht aufgeben, schon gar nicht zu diesem Zeitpunkt." Allerdings, betonte der deutsche Weltmeister in Diensten von Real Madrid, sei es "nicht zu erwarten", dass der große Rivale FC Barcelona "wie Dortmund in der Bundesliga in fünf Spielen nur einen Punkt holt". Denn nur bei einer solchen Schwächephase des souveränen Tabellenführers dürfte Real noch hoffen.

Nach dem 0:0 im hitzigen, teilweise überhart geführten Stadtderby bei Atletico mit vielen strittigen Strafraumszenen beträgt Reals Rückstand auf Barcelona zehn Punkte - nach nur zwölf Spieltagen. In der Saison 2015/16, gab Kroos zu bedenken, hatten die Königlichen nach 29 Runden sogar zwölf Punkte Rückstand, "am Ende war's einer". Meister wurde also Barca, und die Statistik spricht dafür, dass es 2018 wieder so sein wird. Zehn Punkte zurück - und doch noch Champion? Das gelang keinem Klub. 1999 holte Barcelona mal neun Zähler auf Mallorca auf (Rekord).

Madrid, stänkerte das katalanische Blatt Sport, sei "raus aus dem Kampf" um den Titel. "Es war ein Krieg", schrieb AS aus Madrid über das Derby, "und gewonnen hat: Barca. Es war ein schwarzer Samstag." Auch Reals Hausblatt Marca sah Barcelona als "Derbysieger", Trainer Zinedine Zidane hielt sich an Durchhalteparolen fest. "Zehn Punkte sind viel", sagte er, aber: "Wir werden weitermachen und daran glauben, dass im Fußball alles möglich ist." Barcelona werde nicht jedes Spiel gewinnen, "dann müssen wir da sein".

Wir, das ist bis auf Weiteres wohl eine Mannschaft ohne Kapitän: Sergio Ramos musste mit Verdacht auf Nasenbeinbruch zur Pause raus, Atleticos Lucas Hernandez hatte ihn bei einer Abwehraktion im Gesicht getroffen. Ramos' blutendes Gesicht war Sinnbild eines angeschlagenen Klubs, der mögliche Elfmeterpfiff blieb jedoch aus - wie in weiteren fünf (!) strittigen Szenen im Atletico-Strafraum. Auch Kroos bekam Atleticos Härte zu spüren, Stefan Savic sah für sein brutales Einsteigen gegen ihn nur Gelb.

Schiedsrichter David Fernandez Borbalan habe "seine Arbeit gemacht", sagte Zidane lapidar. Stärker beunruhigen dürfte ihn die Liga-Krise von Cristiano Ronaldo. Der Superstar sei "nicht wiederzuerkennen", schrieb AS, auch im Derby gab er den Chancentod. 55 Schüsse gab er bei acht Einsätzen ab, Ertrag: ein Tor. Mit Ronaldo schwächelt die ganze Offensive: gelangen in der Meistersaison im Schnitt noch 2,79 Tore/Spiel, sind es jetzt 1,83. Die Konsequenz: Real ist so weit weg von der Spitze wie seit 1995/96 nicht mehr.

Dabei überzeugte auch Barca nicht vollends. Das 3:0 (1:0) bei CD Leganes hatten die Katalanen den Toren von Luis Suarez (28./60.) und Paulinho (90.) sowie einem überragenden Marc-Andre ter Stegen zu verdanken, der zum achten Mal zu Null hielt. Sport schwärmte von den "magischen Händen" des Nationaltorwarts, der sieben Paraden zeigte. Ter Stegen selbst lobte "Bestie" Suarez und meinte: "Wir haben viel Qualität, können in jedem Moment treffen. Das gibt uns Ruhe."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Real Madrid verliert weiter an Boden - Durchhalteparolen von Toni Kroos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.