| 10.55 Uhr

Chinesischer Zweitligisten
Eriksson mit einem Gedicht entlassen

Sven-Göran Eriksson per Gedicht bei chinesischem Zweitligist entlassen
FOTO: afp, eis//tbr
Shenzhen. Rauswurf per Gedicht: Nach nur sechsmonatiger Tätigkeit ist der frühere englische Nationaltrainer Sven-Göran Eriksson beim chinesischen Zweitligisten Shenzhen FC auf ungewöhnliche Weise entlassen worden.  

Der Klub veröffentlichte poetische Verse, in denen der frühere Coach Wang Baoshan als Rückkehrer begrüßt wurde.

In den Reimen heißt es sinngemäß: "Vor elf Jahren hast Du den Fußball in Shenzhen geführt und uns nie im Stich gelassen. Vor neun Jahren hast Du wieder Verantwortung übernommen und den Fußball in Shenzhen gerettet. Die Erinnerungen an unseren gemeinsamen Kampf leben immer noch, und nun holen wir die Legende zurück. Für Shenzhen sind wir wieder zusammen und beginnen eine neue gemeinsame Reise. Trainer Wang, willkommen daheim."

Der 69 Jahre alte Eriksson hatte im vergangenen Dezember den früheren niederländischen Nationalspieler Clarence Seedorf als Trainer in Shenzhen abgelöst. Nach nur fünf Siegen in 13 Spielen unter seiner Führung kam nun auch für ihn das Aus.

Eriksson war von 2001 bis 2006 Coach der "Three Lions" und 2008/2009 Nationaltrainer Mexikos. Zudem betreute er in seiner langen Karriere unter anderem die europäischen Spitzenklubs Manchester City, Benfica Lissabon und AS Rom.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sven-Göran Eriksson per Gedicht bei chinesischem Zweitligist entlassen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.