| 14.33 Uhr

Dringlichkeits-Sitzung
Wahl des Fifa-Präsidenten wird nicht verschoben

Blatters mögliche Nachfolger
Blatters mögliche Nachfolger FOTO: ap
Die Wahl des neuen Präsidenten beim taumelnden Fußball-Weltverbandes Fifa wird trotz der Skandale und Sperren gegen Spitzenfunktionäre nicht verschoben und findet wie vorgesehen am 26. Februar 2016 statt.

Augen zu und durch - der Countdown für das "Fifa-Himmelfahrtskommando" wird nicht abgebrochen: Die Wahl des neuen Präsidenten beim taumelnden Fußball-Weltverband soll trotz der Skandale und Sperren gegen Spitzenfunktionäre wie geplant am 26. Februar 2016 über die Bühne gehen. Nach einer vier Stunden dauernden Dringlichkeitssitzung lehnte das Exekutivkomitee um den krisengeschüttelten DFB-Boss Wolfgang Niersbach am Dienstag in Zürich eine Verschiebung ab.

Damit bleibt es auch beim Ende der Bewerbungsfrist am kommenden Montag (26. Oktober). "Die Fifa bestätigt den 26. Februar als Termin des außerordentlichen Kongresses", hieß es in einem offiziellen Tweet der Fifa, deren Protagonisten rund um Interimspräsident Issa Hayatou (Kamerun) sich nicht den Medien bei einer Pressekonferenz stellen wollten.

Die Diskussion um eine Wahl-Verschiebung war nach den 90-Tage-Sperren für den scheidenden Amtsinhaber Joseph S. Blatter und Präsidentschafts-Anwärter Michel Platini aufgekommen. Weder der Fifa-Boss (79) noch der Uefa-Chef (60), die von der Fifa-Ethikkommission einer dubiosen Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken aus dem Verkehr gezogen wurden, durften an der Exko-Sitzung teilnehmen.

Nach dem Votum gegen eine Verschiebung gilt der Ausgang der Wahl als völlig offen. Vor allem weil hinter Platini, der vor seiner Sperre als großer Favorit galt, große Fragezeichen stehen. Nach dem derzeitigen Stand der Dinge dürfte der Franzose den Integritäts-Check der Fifa für die Kandidatur nicht bestehen. Platini müsste es in den kommenden Tagen gelingen, die Bestechungsvorwürfe zu entkräften und mit seinem Einspruch gegen die Sperre erfolgreich zu sein.

Nur dann könnte Platini beim Wahlkongress in Zürich gegen seine potenziellen Konkurrenten antreten. Noch ist allerdings nicht sicher, wer sich alles zum "Herrn über die Skandale" wählen lassen möchte. Hinter dem früheren Fifa-Vizepräsident Chung Mong-Joon aus Südkorea steht aufgrund seiner Sechs-Jahre-Sperre ein noch größeres Fragezeichen als hinter Platini. Dem jordanischen Prinzen Ali bin Al Hussein, Brasiliens Idol Zico und David Nakhid (Trinidad und Tobago) werden kaum Chancen eingeräumt.

Scheich Salman bin Ibrahim al Khalifa, Oberhaupt des asiatischen Verbandes AFC, möchte zwar offensichtlich ("Ich bin von einer wachsenden Zahl von führenden Fußballfunktionären, Fifa-Mitgliedern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zur Bewerbung aufgefordert worden") - gegen den Bahrainer werden allerdings schwere Vorwürfe erhoben. Nach Angaben des kicker ermittelt die Ethikkommission gegen das Exekutivmitglied wegen des Anfangsverdachts auf Verletzung von Menschenrechten.

Und der Südafrikaner Tokyo Sexwale ist bisher nur der Wunschkandidat des ebenfalls ins Zwielicht geratenen Franz Beckenbauer, der durch die Spekulationen um die angeblich ebenfalls gekaufte WM-Endrunde 2006 in Deutschland kaum noch internationales Gewicht haben dürfte.

Neben den Präsidenten-Wahlen beschäftigte sich die Fifa-Führung, auf der nach wie die Verhaftungen von Spitzenfunktionären sowie die Ermittlungen der US-Justiz und der Schweizer Behörden lasten, am Dienstag mit weiteren Reformschritten. Sie sollen beim nächsten Treffen (2./3. Dezember) weiter vorangetrieben werden.

 

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wahl des FIFA-Präsidenten wird nicht verschoben und findet am 26. Februar 2016 statt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.