1. Bundesliga 16/17
| 11.22 Uhr

Debatte um Fernsehgelder in der Bundesliga
Mainz-Manager Heidel kritisiert "Team Marktwert"

Porträt: Christian Heidel: Bürgermeister-Sohn, Klopp-Entdecker, Schalke-Manager
Porträt: Christian Heidel: Bürgermeister-Sohn, Klopp-Entdecker, Schalke-Manager FOTO: dpa, ve fdt
Mainz. Der künftige Schalke-Manager Christian Heidel lehnt die Forderung von sechs Bundesligisten nach einer traditionsbewussteren Verteilung der Fernsehgelder ab.

"Da wird sich dann auf Tradition berufen, die 50 Jahre zurückliegt, aber nichts mit der Leistung des Vereins im Jahr 2016 zu tun hat", sagte der Noch-Manager des FSV Mainz 05 "Kicker online" am Freitag.

Die Traditionsklubs 1. FC Köln, Eintracht Frankfurt, Werder Bremen, VfB Stuttgart, Hamburger SV und Hertha BSC hatten sich zuvor zu dem Bündnis "Team Marktwert" zusammengeschlossen. Sie fordern, Kennzahlen wie Fanbasis, Beliebtheit, Bekanntheitsgrad, TV-Reichweite und Interaktionsraten in Social-Media-Foren zusätzlich zum sportlichen Erfolg in die Verteilung der Fernsehgelder mit einfließen zu lassen.

Heidel schlug dagegen vor, 80 Prozent der Fernseheinnahmen nach sportlichen und 20 Prozent nach wirtschaftlichen Kriterien im Lizenzierungsverfahren zu verteilen. Eine Abrücken vom Solidaritätsgedanken sei das nicht, urteilte der 52-Jährige.

(seeg/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Christian Heidel kritisiert "Team Marktwert"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.