1. Bundesliga 16/17
| 14.06 Uhr

Trainer von Mainz 05
Schmidt: Aufregung um Heidel "Sturm im Wasserglas"

Martin Schmidt: Aufregung um Christian Heidel "Sturm im Wasserglas"
Christian Heidel und Martin Schmidt. FOTO: dpa, ade jai
Mainz. Trainer Martin Schmidt vom Bundesligisten Mainz 05 machen die Spekulationen um einen möglichen Wechsel von Manager Christian Heidel zu Schalke 04 aus sportlicher Sicht kaum Sorgen.

"Das Thema ist nicht so nah an der Mannschaft", sagte Schmidt vor dem Spiel gegen Werder Bremen am Samstag (15.30 Uhr/Live-Ticker). Er selbst habe die Aufregung "als Sturm im Wasserglas abgetan. Wir haben das Spiel klar in den Fokus gestellt, andere Themen sind an uns abgeprallt."

Der Manager wollte sich nicht zu den Diskussionen äußern. "Es geht um Werder Bremen, nicht um Christian Heidel", erklärte der 52-Jährige. Am Montag hatte FSV-Präsident Harald Strutz einen schnellen Abschied bereits ausgeschlossen ("kurzfristiger Weggang kommt nicht infrage"). Die Schalker sollen Heidels Verpflichtung als Nachfolger von Sportvorstand Horst Heldt anstreben, dessen Vertrag am 30. Juni 2016 ausläuft.

Wie der ebenfalls umworbene Torhüter Loris Karius zu halten ist, wissen die Mainzer. "Wir werden Ketten kaufen und ihn am Pfosten festbinden", sagte Heidel mit einem Augenzwinkern.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Martin Schmidt: Aufregung um Christian Heidel "Sturm im Wasserglas"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.