| 11.03 Uhr

Länderspiel in Dänemark
Deshalb trug Draxler eine regenbogenfarbene Kapitänsbinde

Fotos: Draxler spielt mit Binde in Regenbogenfarben
Fotos: Draxler spielt mit Binde in Regenbogenfarben FOTO: dpa, vge hjb
Kopenhagen. Die regenbogenfarbene Kapitänsbinde von Julian Draxler im Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Dänemark erregte in den sozialen Netzwerken viel Aufmerksamkeit. Auch Dänemarks Kapitän Christian Eriksen trug beim 1:1 eine solche Binde. 

Das Ganze ist Teil einer Aktion für Offenheit und Vielfalt des dänischen Verbandes. Der DFB habe die Aktion gegen Homophobie "selbstverständlich unterstützt, weil sie in unsere Werte passt", erklärte der Verband am Mittwoch.

"Unsere Mannschaft steht für Toleranz, Offenheit und Vielfalt, gegen jegliche Form von Diskriminierung und Gewalt", betonte Teammanager Oliver Bierhoff. Vor wenigen Tagen stellte DFB-Präsident Reinhard Grindel Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, der sich nach der Karriere zu seiner Homosexualität bekannt hatte, als Botschafter für Vielfalt vor.

Der 23 Jahre alte Draxler, der von Bundestrainer Joachim Löw zum Kapitän für den Confederations Cup ab 17. Juni in Russland bestimmt wurde, hatte die Binde vom dänischen Fußballverband erhalten. Rund um und im Bröndby-Stadion gab es ebenfalls sichtbare Zeichen gegen Homophobie, so waren zum Beispiel die Eckfahnen ebenfalls in den Regenborgenfarben gehalten. Das soll auch beim Länderspiel der dänischen Frauen am 1. Juli gegen England nochmals so sein.

Die Aktion hatte direkt nach dem Spiel vor allem in den sozialen Medien viel Aufmerksamkeit gefunden. Die Regenbogenfahne ist ein Symbol der Schwulen- und Lesbenbewegung, steht ebenso für die internationale Friedensbewegung. Der DFB plant, dass Hitzlsperger als Vielfalts-Botschafter teilweise mit zur offiziellen Delegation beim Confed Cup in Russland gehört.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deshalb trug Julian Draxler eine regenbogenfarbene Kapitänsbinde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.