| 09.22 Uhr

Löw suspendiert Wolfsburger
Die Akte Max Kruse

Fußball: Die berühmtesten Rauswürfe aus dem DFB-Team
Fußball: Die berühmtesten Rauswürfe aus dem DFB-Team FOTO: dpa, ve jai pkw_A nic
Düsseldorf. Der Wolfsburger Profi steht nach seiner Suspendierung von der Nationalelf im Fokus. Kollegen äußern Kritik und Zuspruch. Von Patrick Scherer und Stefan Klüttermann

Trainingseinheiten beim VfL Wolfsburg werden in der Regel spärlich besucht. Am Dienstag war das anders. Schuld daran trägt Max Kruse. Der von der Nationalelf suspendierte Spieler zieht in diesen Tagen das Interesse auf sich. Doch zu sehen bekam ihn die Öffentlichkeit nicht. Dieter Hecking wollte ihm einen Spießrutenlauf ersparen. "Wir sehen ja, was hier heute los ist. Das muss er nicht durchmachen", sagte der VfL-Coach. Seinen Job in Wolfsburg wird Kruse aber wohl behalten.

Am Vortag hatte Kruses Karriere ihren vermeintlichen Tiefpunkt erreicht. Bundestrainer Joachim Löw teilte mit, dass der 28-Jährige derzeit nicht tragbar für das Aushängeschild des deutschen Fußballs sei, und verordnete ihm eine Auszeit für die Länderspiele gegen England und Italien. Kruse soll sich am Wochenende auf seiner Geburtstagsfeier in einer Berliner Disco mit einer Journalistin, die ihn fotografiert haben soll, gestritten haben. Zu viel für Löw, der ihn nach eigener Aussage bereits in der Vorwoche zu angemessenerem Verhalten aufgefordert habe. "Ich möchte Spieler, die sich auf den Fußball und die EM konzentrieren, auch zwischen den Spielen", sagte Löw.

Während Kruse am Dienstag schwieg, redeten andere. Oliver Bierhoff zum Beispiel. Der Teammanager der Nationalelf verteidigte die Suspendierung: "Irgendwie hatten wir aufgrund der Anhäufung der Geschichten nicht den Eindruck, dass es das richtige Zeichen wäre, wenn er dabei ist." Erst in der vergangenen Woche wurde Kruse wegen Fehlverhaltens von Wolfsburgs Manager Klaus Allofs gemaßregelt.

Und gerade beim VfL, dem Werksverein aus der Autostadt, bekommt diese Thematik noch einmal eine besondere Note. Denn Negativschlagzeilen produziert VW selbst genug. Da soll der Fußballklub, der erstmals in der Vereinsgeschichte das Viertelfinale der Champions League erreicht hat und auf Real Madrid trifft, ein positives Gegengewicht darstellen und nicht weiter Öl ins Feuer gießen. Allofs betonte am Dienstag, dass die aktuellen Schlagzeilen "weder der VfL Wolfsburg noch unser Eigentümer toll findet". Deshalb wurde rund um den VfL bereits über eine Kündigung Kruses spekuliert. Auf die Frage, ob Kruse den Verein verlassen müsse, antwortete Trainer Hecking: "Davon gehe ich im Moment nicht aus." Am Mittwoch soll Kruse wieder normal mit dem Team in Wolfsburg trainieren. "Alles andere werden wir weiter intern besprechen", sagte der Coach.

Unter die zahlreichen kritischen Stimmen mischte sich aber auch Verständnis. Beim Nachrichtendienst Instagram verteidigte Kevin Großkreutz den Schleswig-Holsteiner. "Mein Gott. Jeder Mensch macht Fehler und hat ein Privatleben", schrieb der Weltmeister, der von Löw Anfang des Jahres selbst ausgebootet worden war. Großkreutz hatte in der Vergangenheit seinen Vorbildstatus durch den Wurf eines Döners und eine Pinkeleinlage an einer Säule einer Hotellobby beschädigt.

 

Ein Reus hat das gemacht... Ein Großkreutz hat das gemacht ... Ein Podolski hat das gemacht... Ein Kruse hat das gemacht ... .......................... Mein Gott. Jeder Mensch macht Fehler und hat nen Privatleben. Aber jeder Depp darf dich beleidigen und heimlich Fotos machen, weil se heutzutage nichts anderes zu tun haben?! Nur weil man Profi ist muss man sich alles gefallen lassen?! Jeder Mensch hat ne Leiche im Keller und sollte sich an die eigene Nase packen. Ich will es nicht gut reden, aber man sollte mal ruhig bleiben. "WIR"sind auch nur Menschen . Jeder Mensch ist gleich ,ob Profi , Klempner , Friseur oder was auch immer. So sehe ich das. Ich kann es auch nicht verstehen, dass es so viele Menschen gibt,die mit dem Zeigefinger auf andere zeigen und wie kleine Kinder zur Zeitung laufen müssen. Und kommt mir nicht mit, dafür bekommt "Ihr" auch genug Entschädigung. SCHEISS AUF GELD!!! Der einzelne Mensch und die Gesundheit ist wichtig. PASST AUF, DASS IHR DEN MENSCHEN NICHT KAPUTT MACHT. Mehr sage ich auch nicht, sonst heißt es ,der Großkreutz wieder. Einfach glücklich schätzen, dass man gesund ist und das Leben genießen kann. Grüße 🐟

Ein von Kevin (@fischkreutz) gepostetes Foto am

Zuspruch bekam Kruse auch von Ex-Mitspieler André Hahn. "Max tut mir mittlerweile ein bisschen leid", sagte der Profi von Borussia Mönchengladbach auf Nachfrage unserer Redaktion. "Es ist nicht einfach, das Leben in der Öffentlichkeit, das sieht man ja jetzt am Max. Ich denke, Max wird daraus seine Schlüsse ziehen." Hahn spielte in der vergangenen Saison zusammen mit Kruse für die Borussia. Die Schlüsse bezieht Hahn vor allem auf die Vorbildfunktion von Profifußballern: "Der Rolle muss ich mir bewusst sein. Dann muss ich wissen, dass ich gewisse Sachen nicht machen kann oder sie zumindest so mache, dass sie nicht an die Öffentlichkeit gelangen."

Das gelang Kruse in der Vergangenheit zu selten. Seit Montagabend kursiert ein Nacktvideo, das den ehemaligen Stürmer von St. Pauli und Freiburg zeigen soll, in öffentlichen Netzwerken. Der Bogen sei von Kruse überspannt worden, betonte Bierhoff: "Das kann man so nicht durchgehen lassen."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Die Akte Max Kruse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.