| 16.32 Uhr

Junge Keeper rücken nach
Für Weidenfeller und Zieler naht das Ende im DFB-Team

Fotos: Roman Weidenfeller – Teufel, Borusse, Weltmeister
Fotos: Roman Weidenfeller – Teufel, Borusse, Weltmeister FOTO: dpa, Federico Gambarini
Faro. In der EM-Saison setzt Bundestrainer Joachim Löw auf junge Torhüter als Stellvertreter der unangefochteten Nummer eins Manuel Neuer.

Letzte Ausfahrt Faro: Für Roman Weidenfeller (34) und möglicherweise auch Ron-Robert Zieler (26) könnte der Trip nach Faro die letzten Dienstreise mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gewesen sein. Die beiden Weltmeister werden ab der kommenden EM-Saison nicht mehr benötigt, wie Bundestrainer Joachim Löw vor dem EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar durchblicken ließ.

"Die Zukunft gehört den jungen Torhütern", sagte Löw und nannte namentlich die U21-Torleute Timo Horn, Bend Leno und natürlich Champions-League-Sieger Marc-Andre ter Stegen, der bereits vier A-Länderspiele auf seiner Visitenkarte stehen hat.

Gibraltar - Deutschland: Fakten

Während der 23 Jahre alte Barca-Keeper, der gleichaltrige Leverkusener Leno und der ein Jahr jüngere Kölner Horn schon seit langem auf dem Zettel von Löw und Bundestorwarttrainer Andreas Köpke standen, fiel zuletzt auch immer wieder der Name Kevin Trapp.

"Wir wollten ihm zeigen, dass wir ihn auf der Liste haben", sagte Löw über den 24 Jahre alten Keeper von Eintracht Frankfurt, der am Samstag aus formellen Gründen sogar mit auf dem Spielberichtsbogen stehen wird. Vor Ort an der Algarve ist Trapp allerdings nicht.

Im Duell mit ter Stegen und Leno, die trotz anderslautender Gerüchte nach Aussagen von U21-Coach Horst Hrubesch einen sehr guten und professionellen Umgang miteinander pflegen, dürften es Trapp und derzeit auch noch Horn aber sehr schwer haben.

Überblick: Ter Stegen führt U21-Kader bei EM an FOTO: afp, rc/dg/bb

"Wir haben im Tor keine Probleme und viele junge Torleute, die bei anderen Nationen die Nummer eins in der Nationalmannschaft wären", sagte Köpke zuletzt noch einmal. Ob in der EM-Saison gleich beide Positionen hinter Neuer überdacht werden, steht noch in den Sternen.

Für Weidenfeller, der im hohen Alter noch zu Nationalmannschaftsehren gekommen war und laut Löw in den letzten anderthalb Jahren "ein sehr wichtiger Bestandteil der Mannschaft, vor allem während der WM, war", dürfte die Zeit definitiv mit seinem fünften Spiel gegen Gibraltar abgelaufen sein.

"Bei Roman muss man noch sehen, wie es weiter geht", sagte Löw, sprach aber ansonsten schon in der Vergangenheitsform bei den Lobeshymnen auf den Oldie, der wohl auch beim BVB keine Zukunft mehr hat. Zieler, der noch nie ein Pflichtspiel für die DFB-Auswahl bestritten hat, ist bei Löw aber offensichtlich noch nicht abgeschrieben. "Ron hat gegen die USA ein sehr gutes Spiel gemacht", lobte Löw den Hannoveraner für dessen Leistung in seinem sechsten Länderspiel am vergangenen Mittwoch in Köln bei der 1:2-Niederlage gegen die US-Boys.

"Die Tür ist nicht zu. Bis zur EM 2016 werden wir genau prüfen, welche drei Torhüter wir mitnehmen", sagte Köpke, und auch Löw stellte klar, dass man sich ein Jahr vor dem EM-Start noch nicht auf das Torhüter-Trio für Frankreich festlegen müsse. Der Schalker Ralf Fährmann (26) und der Hoffenheimer Oliver Baumann (25), im vergangenen Herbst von Köpke auch noch ins Spiel gebracht, dürften nach aktuellem Stand aber bereits vom Torwart-Karussell runtergefallen sein.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Für Roman Weidenfeller und Ron-Robert Zieler naht das Ende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.