| 13.28 Uhr

"Unprofessionelles Verhalten"
Löw wirft Kruse aus dem Länderspiel-Kader

Kruse fliegt aus DFB-Aufgebot
Bundestrainer Joachim Löw hat Max Kruse vom VfL Wolfsburg aus dem Kader der Nationalmannschaft gestrichen. Das teilte der DFB am Montag mit.

Ausschlaggebend hierfür waren laut DFB verschiedene Vorfälle, in denen der 28 Jahre alte Kruse nach Einschätzung des Bundestrainers seiner Vorbildrolle als Nationalspieler nicht nachgekommen sei und sich unprofessionell verhalten habe.

"Schon vergangene Woche habe ich Max Kruse klar gesagt, was ich von ihm erwarte, sowohl auf als auch neben dem Platz", sagte Löw. "Ich möchte Spieler, die sich auf den Fußball und die EM konzentrieren, auch zwischen den Spielen. Der Vorfall am zurückliegenden Wochenende widerspricht meinen Erwartungen. Max hat sich zum wiederholten Male unprofessionell verhalten. Das akzeptiere ich nicht. Die Europameisterschaft im Sommer wirft ihre Schatten voraus, dort haben wir mit der Nationalmannschaft große Ziele. Wir brauchen Spieler, die fokussiert und konzentriert und sich auch ihrer Vorbildrolle bewusst sind.”

Fußball: Die berühmtesten Rauswürfe aus dem DFB-Team FOTO: dpa, ve jai pkw_A nic

Zuvor hatten die  "Bild" und der "kicker" übereinstimmend berichtet, Kruse habe in der Nacht von Samstag auf Sonntag mit Freunden seinen 28. Geburtstag gefeiert. Eine junge Frau habe den Fußballer ungefragt auf der Tanzfläche fotografiert, woraufhin Kruse ihr das Handy entwendet haben soll, um die Fotos zu löschen. Was Kruse nicht wusste: Bei der jungen Frau handelte es sich um Bild-Reporterin Jessica Pillatzki.

Kruse bestätigt den Zwischenfall, ohne Details zu nennen. "Ich habe in Berlin mit Freunden meinen Geburtstag gefeiert und wurde mehrfach ungefragt fotografiert. Natürlich war ich irgendwann genervt und habe dann vielleicht unpassend reagiert. Das tut mir leid. Ich habe das in einem persönlichen Gespräch mit der 'Bild'-Journalistin am Sonntag ausgeräumt", sagte Kruse der "Bild". Kruse war für unsere Redaktion für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

Die Suspendierung betrifft zunächst die beiden bevorstehenden Länderspiele am Samstag, 26. März in Berlin gegen England und am Dienstag, 29. März in München gegen Italien. Manager Oliver Bierhoff ergänzte: "Wir waren auch ständig in Kontakt mit dem VfL Wolfsburg und haben uns eng mit Klaus Allofs und Dieter Hecking abgestimmt.”

"Wir haben von den Vorkommnissen erfahren und haben uns mit Max zusammengesetzt und mit ihm noch einmal über die Gesamtsituation gesprochen. Wir haben dabei klargemacht, welches Auftreten wir in der Öffentlichkeit von unseren Spielern erwarten", hatte Wolfsburgs Geschäftsführer Klaus Allofs am Montag unserer Redaktion auf Anfrage mitgeteilt.

Das nunmehr aus 26 Spielern bestehende Aufgebot der Nationalmannschaft trifft sich am Dienstag in Berlin.

(areh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Joachim Löw wirft Max Kruse aus Nationalmannschafts-Kader


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.