| 08.18 Uhr

Vertrauensbeweis
Plötzlich Kapitän: Goretzka soll U21 zur EM führen

Plötzlich Kapitän: Leon Goretzka soll U21 zur EM führen
Leon Goretzka ist neuer Kapitän der deutschen U21. FOTO: dpa, hak
Leon Goretzka soll die deutsche U21 als neuer Kapitän zur EM 2017 führen. Auch eine Rückkehr zu Joachim Löw hat der Schalker nach einem Seuchenjahr noch nicht abgehakt.

Ein wenig überrascht war Leon Goretzka über seine Beförderung dann doch. Ein Jahr lang hatte der Pechvogel auf sein Comeback im DFB-Trikot warten müssen, dann machte ihn U21-Trainer Horst Hrubesch gleich zum Kapitän. Von einem "besonderen Gefühl" und einer "großen Ehre" sprach der 20-Jährige und freute sich nach seiner langen Leidenszeit auf die unerwartete Aufgabe: "Ich hoffe, dass ich dem Team mit meiner Erfahrung helfen kann."

Goretzka hat prominente Vorgänger: Sowohl Lewis Holtby (2013) als auch Kevin Volland (2015) hatten die deutsche U21 souverän zur EM geführt, den erhofften Titel aber jeweils verpasst. Nun soll der Mittelfeldspieler von Schalke 04 auf dem langen Weg zur Endrunde 2017 in Polen vorangehen. "Ich glaube aber nicht, dass man eine Binde braucht, um Verantwortung zu übernehmen", sagt Goretzka vor dem Start der Qualifikation am Dienstag (16.00 Uhr) in Aserbaidschan auf dfb.de.

Hrubeschs Wahl ist für Goretzka vor allem ein Vertrauensbeweis. Ein Muskelbündelriss hatte das hochgelobte Talent fast ein Jahr lang außer Gefecht gesetzt, auch die U21-EM im vergangenen Sommer kam für Goretzka zu früh. "Leon und ich waren in all dieser Zeit ständig in Kontakt. Er bringt alle Voraussetzungen mit, die man braucht", sagte Hrubesch nach dem jüngsten 2:1 im Test gegen Dänemark über seine Entscheidung.

Gut möglich aber, dass Goretzka das Kapitel U21 bis 2017 schon wieder hinter sich gelassen hat. Schon einmal hatte es der Wirbelwind zu Joachim Löw geschafft, im Mai 2014 gehörte er zum vorläufigen WM-Aufgebot, zog sich bei seinem Debüt gegen Polen aber eine Muskelverletzung zu. Eine Rückkehr noch vor der EM 2016 in Frankreich hat Goretzka noch nicht abgehakt. "Ich habe mir die EM nicht als Ziel gesetzt", sagte er unlängst bei spox.com: "Aber wenn ich wieder auf dem Platz stehe und meine Leistung abrufe, habe ich die Chance, dabei zu sein."

Immerhin: Auf jenem Platz stand er unter Schalkes neuem Trainer Andre Breitenreiter zuletzt wieder regelmäßig - und überzeugte. Auch Löw hat das registriert, zuletzt nannte der Bundestrainer explizit Goretzka neben Julian Brandt (Bayer Leverkusen) als Kandidaten für eine Nominierung. "Das sind Spieler, bei denen ich erwarte, dass sie im nächsten Jahr oder in den nächsten beiden Jahren einen richtigen Sprung machen", sagte Löw.

Doch zunächst muss sich Goretzka eine Etage tiefer bei der U21 beweisen. Die Aufgabe als Kapitän ist ihm immerhin nicht fremd: Bei der U17-EM 2012 in Slowenien hatte er die deutsche Mannschaft bis ins Finale geführt, dort sogar das 1:0 gegen die Niederlande geschossen, ehe der Titeltraum in letzter Minute platzte. "Das war damals schon eine Wahnsinnseinheit", sagt Goretzka, der einen ähnlichen Teamgeist nun auch in der U21 fördern will: "Ich denke, dass wir das wieder hinkriegen."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Plötzlich Kapitän: Leon Goretzka soll U21 zur EM führen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.