| 13.05 Uhr

Kuntz übernimmt U21 von Hrubesch
"Möchte die tolle Arbeit fortsetzen"

Stefan Kuntz will "tolle Arbeit" von Horst Hrubesch fortsetzen
Stefan Kuntz übernimmt die U21-Nationalmannschaft von Horst Hrubesch. FOTO: dpa, fve tba sup lof
Frankfurt/Main. Am Mittwoch war zumindest das Handy von Stefan Kuntz noch im Urlaubsmodus. "Genieße das Leben", stand beim Kurznachrichtendienst WhatsApp, dazu hatte der Europameister von 1996 ein Bild vom Sonnenuntergang am Strand gestellt. Ab sofort wartet auf den neuen Trainer der U21-Nationalmannschaft aber viel Arbeit: Die Fußstapfen von Olympia-Held Horst Hrubesch sind riesig.

"Ich möchte seine tolle Arbeit erfolgreich fortsetzen", sagte Kuntz (53) der "Bild", nachdem ihn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Dienstag als Hrubesch-Nachfolger mit ins Boot geholt hatte. Die Entscheidung dazu fiel offenbar auf einem Schiff.

Als die EM-Helden Mitte Juni während der Europameisterschaft in Frankreich gemeinsam auf der Seine feierten und in Erinnerungen an den EM-Triumph 20 Jahre zuvor im Londoner Wembley-Stadion schwelgten, "kam uns die gemeinsame Idee", berichtete Kuntz über das Gespräch mit DFB-Sportdirektor Hansi Flick: "Der Kontakt zum DFB ist nie abgerissen. Mit Oliver Bierhoff und Andy Köpke habe ich ja durch den EM-Gewinn 1996 eine gemeinsame Vergangenheit." Die Ernennung des früheren Vorstandschef des 1. FC Kaiserslautern kam dennoch überraschend.

Seine letzte Trainerstation beim LR Ahlen liegt knapp 13 Jahre zurück, der damalige Zweitligist heißt inzwischen sogar anders. Zuvor stand Kuntz bei Waldhof Mannheim, dem Karlsruher SC und Borussia Neunkirchen an der Seitenlinie – jeweils ohne großen Erfolg.

2008 kehrte der zweimalige Torschützenkönig zu "seinem" FCK zurück, mit dem er als Spieler 1991 die Meisterschaft und 1990 den DFB-Pokal gewonnen hatte. Als Vorstandsvorsitzender prägte Kuntz die Pfälzer, allerdings ohne die Erfolge der 1990er-Jahre wiederholen zu können. Auch wenn die Trennung im vergangenen Januar nicht besonders harmonisch verlief – aufgrund seiner Verbundenheit zu den Roten Teufeln kam kein anderer Job in Deutschland infrage.

"Die Identifikation mit dem FCK ist sehr groß, ich kann jetzt nicht einfach als Sportdirektor zu einem anderen Verein gehen", sagte er der Rheinpfalz. Die Idee, wieder als Coach zu arbeiten, sei aber lange in ihm gereift.

"Mit einer Rückkehr auf die Trainerbank habe ich mich seit längerer Zeit beschäftigt. Von Hansi Flicks Philosophie war ich sofort begeistert", sagte der frühere Nationalstürmer, der am 6. September in Finnland in der Qualifikation für die Junioren-EM 2017 seine erstes Pflichtspiel als U21-Trainer erleben wird. Die Erwartungen sind hoch.

Hrubesch, der am Dienstagabend in Berlin mit dem Ehrenpreis der Bundesliga ausgezeichnet wurde, kehrte mit der Silbermedaille von den Olympischen Spielen in Brasilien zurück – und das, obwohl dem jungen, zusammengewürfeltem DFB-Team kaum das Halbfinale zugetraut worden war. "Ich habe nichts Besonderes gemacht, ich habe nur Fußball gespielt", sagte Hrubesch bescheiden.

(seeg/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Kuntz will "tolle Arbeit" von Horst Hrubesch fortsetzen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.