| 15.40 Uhr

WM-Qualifikation
Özil muss jetzt liefern – Flucht nach Barcelona?

Fotos: Mesut Özil – Spielmacher, Rekordtransfer, Weltmeister
Fotos: Mesut Özil – Spielmacher, Rekordtransfer, Weltmeister FOTO: afp, desk
Prag. Mesut Özil vom FC Arsenal steht in England schwer in der Kritik. Die DFB-Auswahl soll für den Mittelfeldspieler die Wende bringen. Angeblich soll der FC Barcelona um den Regisseur buhlen. Von Bernd Jolitz

Laut Medienberichten aus Spanien und Großbritannien bietet der spanische Topklub 60 Millionen Euro für Özil, der schon Spanien-Erfahrung bei Real Madrid (2010 bis 2013) gesammelt hat. Bis 23.59 Uhr am Freitagabend ist das Transferfenster in Spanien – anders als in Deutschland und in England – noch geöffnet.

Nach dem Weggang von Superstar Neymar für die Weltrekord-Ablöse von 222 Millionen Euro zu Paris St. Germain suchen die Katalanen immer noch Verstärkung im Kreativbereich. Der Ex-Schalker und -Bremer, der in den ersten Saisonspielen in der englischen Premier League für die Gunners stark in der Kritik stand, könnte eine Bereicherung für Barca sein. Özils Vertrag bei den Kanonieren aus London läuft am 30. Juni 2018 aus.

Werners Schnelligkeit überzeugt Löw FOTO: dpa, wie

Ein fröhlicher Sonnenschein ist Mesut Özil nie gewesen. Doch wer ihm in diesen Tagen in der tschechischen Hauptstadt begegnet, der muss den Eindruck gewinnen, dass sein Lächeln – so es denn überhaupt zu erahnen ist – noch ein wenig gequälter rüberkommt. Während "die Mannschaft", wie sich die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes selbst so gern nennt, im Teamhotel Marriott unweit der bildschönen Prager Altstadt insgesamt einen gelassenen, lockeren und mitunter sogar übermütigen Umgang pflegt, wirkt der gebürtige Gelsenkirchener in sich gekehrt und grüblerisch. Vorfreude auf das WM-Qualifikationsspiel gegen die Tschechen heute Abend (20.45 Uhr/Live-Ticker) spielt sich allenfalls tief in seinem Innern ab.

Es läuft nicht bei Mesut Özil. Wie schon einige Male zuvor in seiner Karriere steht er jetzt, mit 28, erneut an einer Weggabelung. Gefahr des falschen Abbiegens inklusive. Geht es für den 84-maligen Nationalspieler noch weiter in der englischen Premier League? Und wenn ja, wird es dann noch beim FC Arsenal sein? Durchaus im Zusammenhang damit steht: Kann Özil sein überragendes Talent in der deutschen Nationalmannschaft noch einmal so zur Geltung bringen, wie es Bundestrainer Joachim Löw und nicht zuletzt die Fans von ihm erwarten?

Zumindest auf die letzte Frage kann der Weltmeister von 2014 heute in der Eden Arena vielleicht eine Antwort geben. Er sollte es im eigenen Interesse sogar, denn Özil ist nach zuletzt höchst bescheidenen Auftritten im Vereinstrikot in Zugzwang. Er muss abliefern. Zwar hat ihn Löw stets gestützt, den sensiblen Techniker auch in wackligeren Phasen seiner Laufbahn immer gefördert. Doch die Aussagen Oliver Bierhoffs im Vorfeld des Tschechien-Spiels waren keineswegs zufällig. "Ich habe mich sehr gefreut, Thomas Müller, Mats Hummels, Toni Kroos und Sami Khedira mal wieder zu sehen", betonte Bierhoff mit Bezug auf die Nationalmannschaftspause, die die Weltmeister während des Confed-Cups im Sommer in Russland absprachegemäß eingelegt hatten. "Sie sind das Fundament der Mannschaft, zusammen mit Manuel Neuer und Jerome Boateng", fuhr der smarte Teammanager fort – Mesut Özil kam in seiner Aufzählung nicht vor.

Özil muss Leistung zeigen

Ganz so deutlich sind die Signale Löws nicht, aber auch der Bundestrainer sagt: "Ein Freiticket für die WM hat niemand. Jeder tut gut daran, sich zu fragen: Was kann ich tun, damit ich jeden Tag ein bisschen besser werde? Wie viel Talent man hat und was in der Vergangenheit war, das zählt im Fußball nichts."

Nun ist es keine Frage, dass ein Özil in Bestform für jede Mannschaft der Welt eine Verstärkung ist. Aber kann er diese Bestform noch zeigen? Was der frühere Schalker und Bremer zuletzt im Dress des FC Arsenal auf den Rasen brachte, weckt Zweifel daran. Zwar wirkte er in allen drei Ligapartien der "Gunners" über 90 Minuten mit – das war es aber auch schon an positiven Nachrichten. Nach der 0:1-Pleite bei Stoke City twitterte die Polizei der gastgebenden Provinzstadt aus den Midlands: "Wir suchen eine vermisste Person mit dem Familiennamen Özil. Haben Sie sie gesehen?" Typisch britischer Humor als Reaktion auf die Unsichtbarkeit des deutschen Stars während der Partie.

Ein paar Tage später kam alles noch schlimmer. Die auf Wiedergutmachung bedachten Londoner bekamen vom FC Liverpool mit 4:0 das Fell gegen den Strich gebürstet, und Özil reagierte bei Instagram: "Beschuldigt uns, beschimpft uns, kritisiert uns, aber ich bin auch sehr enttäuscht. Es tut mir leid." Ehrliche Worte, aber eben wieder nur Worte. "Es bleibt das Gefühl, dass Özil ein hochveranlagter Spieler ist, der es gegen die besten Mannschaften einfach nicht schafft", kritisierte deshalb die Zeitung "Independent".

Es wird Zeit für Taten, um die Stimmung zu drehen. Özil hat das Talent dazu, er hat alle Qualitäten. Jetzt muss er beweisen, dass er auch das Herz hat.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM-Qualifikation: Mesut Özil zum FC Barcelona?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.