1. Bundesliga 17/18
Infostrecke

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

RasenBallsport Leipzig wurde 2009 gegründet und begann in der Oberliga. Der Verein schaffte es 2016 mit seinem vierten Aufstieg seit seiner Gründung in die Fußball-Bundesliga, belegt in seinem Premierenjahr den zweiten Platz. Ein Überblick über den Weg nach oben:

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Beginn: Am 19. Mai 2009 wird Rasenballsport Leipzig gegründet. Der Verein übernimmt das Startrecht für die Oberliga Nordost vom SSV Markranstädt.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Aufstieg I: RB Leipzig beendet die erste Saison als Meister in der Oberliga und darf 2010/2011 in der Regionalliga antreten.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Stadion-Einweihung: Am 24. Juli 2010 wird die Red Bull Arena eingeweiht. Es ist das Stadion der WM 2006, das vor dem Umbau Zentralstadion hieß.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Sportdirektoren-Besetzung: Am 24. Juni 2012 wird Ralf Rangnick Sportdirektor für RB Salzburg und auch für RB Leipzig. Wenige Tage danach kündigt der ehemalige Bundesliga-Coach an: "Heute beginnt eine neue Zeitrechnung."

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Aufstieg II: RB Leipzig, Meister der Regionalliga Nordost, setzt sich im Sommer 2013 in der Aufstiegsrelegation gegen die Sportfreunde Lotte durch.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Aufstieg III: RB Leipzig steigt im Sommer 2014 als Tabellenzweiter in die 2. Bundesliga auf.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Trainer-Besetzung: Rangnick übernimmt im Sommer 2015 auch den Posten als Trainer bei RB Leipzig. Die Position des Sportdirektors bei RB Salzburg gibt er auf.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Aufstieg IV: Am 8. Mai 2016 steht RB in der Gründungstadt des Deutschen Fußball-Bundes als neuer Erst- und insgesamt 55. Bundesligist fest.

Die Erfolgsstory von RB Leipzig in Zahlen

Premieren-Jahr mit Champions-League-Startplatz: RB Leipzig steht in der Tabelle seit dem achten Spieltag mindestens auf Platz zwei. Führt die Liga nach den Spieltagen 11, 12 und 13 sogar an. Am 6. Mai 2017 schafft Vizemeister RB Leipzig sportlich die Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League in der Saison 2017/2018. Die rechtliche Prüfung von der UEFA steht noch aus.