1. Bundesliga 17/18
| 13.05 Uhr

Boss von Red Bull
Mateschitz wehrt sich gegen Transfer-Kritik: "Lächerlich"

Dietrich Mateschitz bezeichnet Transfer-Kritik als "lächerlich"
Dietrich Mateschitzm bezeichnete die Kritiker als "Randgruppen". FOTO: AP, AP
Leipzig. Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz hat die Kritik an den Transfers zwischen seinen Fußball-Klubs als "lächerlich" bezeichnet.

Zudem äußerte sich der österreichische Milliardär in einem Interview der österreichischen Nachrichtenagentur APA auch in aller Deutlichkeit zur vermeintlichen Feindschaft, die seinem deutschen Zweitligisten RB Leipzig entgegengebracht wird. Diese halte sich doch sehr in Grenzen, meinte Mateschitz in dem schriftlichen Interview, das am Donnerstag veröffentlicht wurde.

"Wenn man die Mathematik strapazieren möchte, handelt es sich hier um nullkommanullirgendwas Prozent aller Fußballinteressierten." Es seien die hinreichend bekannten "Randgruppen, die entweder nichts verstehen oder nichts verstehen wollen oder sonstige Beweggründe haben", meinte Mateschitz. Der 70-Jährige kritisierte in dem Zusammenhang auch die Medien. "Zum Problem wird dieser schwer zu verstehende Aktionismus erst dadurch, dass er von den Medien aufgegriffen wird und für so manche Schlagzeile dienen muss."

Mateschitz rechtfertigte die Transfers zwischen seinen Klubs, zu denen Red Bull Salzburg, die New York Red Bulls und RB Leipzig gehören. "Erstens sind wir natürlich versucht, Synergien zu nutzen, wer würde das nicht?" Und zweitens seien diese Aktivitäten alle im Rahmen des vom Fußball-Weltverband Fifa vorgegebenen Reglements.

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dietrich Mateschitz bezeichnet Transfer-Kritik als "lächerlich"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.