1. Bundesliga 16/17
| 12.53 Uhr

"Noch Luft nach oben"
Rangnick erlebt holpriges Comeback mit RB Leipzig

Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig
Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig FOTO: dpa, woi nic vfd
Ralf Rangnick hat mit RB Leipzig beim 1:0 in Frankfurt einen erfolgreichen Start in die Saison gefeiert. Für den "Professor" war es das erste Spiel als Trainer seit vier Jahren.

Richtig glücklich war Rangnick nach seinem Comeback auf der Trainerbank nicht. "Wir fahren in dem Bewusstsein nach Hause, dass wir in einigen Bereichen noch Luft nach oben haben", sagte der Coach von Aufstiegsfavorit RB Leipzig nach dem durchaus glücklichen 1:0 (0:0) zum Zweitliga-Auftakt beim FSV Frankfurt.

Immerhin sah der "Professor", der erstmals seit seinem Engagement bei Schalke 04 vor vier Jahren wieder als Chef an der Seitenlinie stand, den erhofften Sieg. Die Bundesliga-Mission des finanzkräftigen Emporkömmlings soll nun Fahrt aufnehmen, nachdem der Klub im Vorjahr am Sprung ins Oberhaus deutlich gescheitert war. Anschließend übernahm Sportdirektor Rangnick im Sommer auch den Trainerjob und will Leipzig wie einst 1899 Hoffenheim ganz nach oben führen.

Dass es trotz Investitionen in Höhe von 17 Millionen Euro in Neuzugänge aber auch in dieser Saison keinen mühelosen Durchmarsch geben wird, wurde den RB-Profis bereits gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Frankfurter klar. "Keiner wird uns den roten Teppich ausrollen und uns einfach so durchspazieren lassen", sagte Abwehrspieler Anthony Jung. Und auch Rangnick befand: "Es war schwerer, als wir erwartet hatten. Aber mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden."

Dem österreichischen Neuzugang Marcel Sabitzer (55.) war es zu verdanken, dass RB nicht gleich am 1. Spieltag patzte. Der 21-Jährige nutzte einen Querschläger von Alexander Bittroff und ließ Frankfurts neuem Stammtorhüter Andre Weis aus kurzer Distanz keine Chance. Neben dem Stürmer standen in Atinc Nukan (Besiktas Istanbul), Willi Orban (1. FC Kaiserslautern), Stefan Ilsanker (RB Salzburg) und Acht-Millionen-Mann Davie Selke (Werder Bremen) vier weitere neue Neuzugänge in der Startformation.

"Wir brauchen noch ein bisschen Zeit, bis alles hinhaut. Aber ich bin zuversichtlich, dass das bald sein wird", sagte Sabitzer. Auch wenn die Leipziger bei weitem keine spielerische Glanzleistung ablieferten und es vor allem im Spiel nach vorne noch deutlich haperte, betonte der Angreifer: "Die drei Punkte zählen, alles andere ist egal."

Allerdings dürften auf die Sachsen in den kommenden Wochen viele weitere Begegnungen dieser Art zukommen. "Jedes Spiel wird extrem schwierig, gerade auswärts haben wir uns auch letztes Jahr schon schwer getan. Wir müssen den Kampf annehmen", sagte Kapitän Dominik Kaiser. Zum ersten RB-Heimspiel der Saison reist am Montag in einer Woche der ehemalige Bundesligist Greuther Fürth in die sächsische Messestadt. "Wir wissen, woran wir bis dahin arbeiten müssen", sagte Torhüter Fabio Coltorti.

Über den Sieg der Leipziger ärgerte sich Frankfurts Trainer Tomas Oral derweil besonders. Der 42-Jährige war zwischen 2010 und 2011 selbst Coach bei RasenBallsport und ließ seinen Ex-Klub vor dem Duell besonders intensiv beobachten. "Heute hat die klar bessere Mannschaft verloren", sagte Oral bei Sky: "Wir hatten Riesen-Möglichkeiten, aber wenn du gegen so eine Mannschaft dann auch noch selbst einen kapitalen Fehler machst, reicht es eben nicht."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ralf Rangnick erlebt holpriges Comeback mit RB Leipzig


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.