1. Bundesliga 16/17
| 11.05 Uhr

Favre, Gisdol und Weiler auf Liste
Leipzig holt erst nach perfektem Aufstieg neuen Trainer

Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig
Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig FOTO: dpa, woi nic vfd
Düsseldorf. RB Leipzig ist der Bundesliga durch ein 3:1 bei Fortuna Düsseldorf ein gutes Stück nähergekommen. Ihren neuen Trainer wollen die Sachsen aber erst präsentieren, wenn endgültig feststeht, wohin die Reise geht.

Der Aufstieg ist fünf Spieltage vor Saisonende fast in trockenen Tüchern, die wichtigste Personalie für die kommende Spielzeit bedarf aber noch der Klärung. "Wir werden unseren neuen Trainer erst präsentieren, wenn wir wissen, in welcher Liga wir spielen", sagte Ralf Rangnick nach dem 3:1 (1:1)-Erfolg von RB Leipzig bei Fortuna Düsseldorf.

"Es gibt gute Gespräche mit interessanten Kandidaten"

Der 57-Jährige, diese Saison Sportdirektor und Coach in Personalunion, versicherte zugleich: "Es gibt gute Gespräche mit interessanten Kandidaten, es ist aber noch keine Entscheidung gefallen."

Daran, dass die Sachsen kommende Saison erstmals in der Beletage des deutschen Fußballs mitwirken, zweifelt bei den Roten Bullen aber kaum noch einer. "Das war heute ein großer Schritt in die richtige Richtung", sagte Rangnick mit Blick auf die Tabelle, in der der Tabellenzweite ebenso wie der punktgleiche Spitzenreiter SC Freiburg bereits sechs Punkte Vorsprung vor dem 1. FC Nürnberg auf Relegationsplatz drei aufweist.

Yussuf Poulsen trifft zweimal bei Fortuna Düsseldorf

"Wir müssen unsere Punkte holen und dürfen nicht auf die anderen schauen, dann erreichen wir unser Ziel", sagte der zweifache Torschütze Yussuf Poulsen, und auch RB-Kapitän Dominik Kaiser hat kaum noch Zweifel: "Es sieht sehr gut aus."

Dass die Roten Bullen, die laut Rangnick vor der Pause ihre "schwächste Halbzeit in dieser Saison" abgeliefert hatten, nach dem 0:1 von Oliver Fink (15.) durch die Treffer von Poulsen (45.+1/73. Minute) und Davie Selke (48.) das Spiel drehten, wertete der Doppeltorschütze als gutes Zeichen: "Das gelingt nur großen Mannschaften."

Kandidaten: Lucien Favre, Markus Gisdol und Rene Weiler

Wer diese große Mannschaft nach der Sommerpause auf das Abenteuer Bundesliga vorbereitet, entscheidet sich laut Rangnick in den kommenden Tagen. Kandidaten sind angeblich Lucien Favre, Markus Gisdol und FCN-Coch Rene Weiler. "Wir werden auf jeden Fall eine Toplösung präsentieren", versprach der Sportdirektor, der nach den Spekulationen um die gescheiterten Verhandlungen mit Augsburg-Trainer Markus Weinzierl keine weiteren Namen kommentieren wollte.

Dass er selbst nach seinem womöglich dritten Erstliga-Aufstieg nach Hannover 96 (2002) und 1899 Hoffenheim (2008) weiter als Coach arbeitet, schloss der Fußball-Professor aus: "Das wird mit Sicherheit nicht passieren."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RB Leipzig holt erst nach Aufstieg neuen Trainer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.