1. Bundesliga 16/17
| 11.16 Uhr

"Ich schätze Lucien sehr"
Holt Rangnick Favre als Trainer nach Leipzig?

Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig
Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig FOTO: dpa, woi nic vfd
Leipzig . Der ambitionierte Zweitligist RB Leipzig ist laut Ralf Rangnick auch nach einem Aufstieg nicht auf Anhieb in der Lage, Rekordmeister Bayern München Paroli zu bieten. Die Trainersuche läuft derweil auf Hochtouren. Ist auch Gladbachs Ex-Coach Lucien Favre ein Thema?

"Um die Bayern in einem Punktspiel gefährden oder schlagen zu können, da muss schon noch viel passieren", sagte der Trainer und Sportdirektor der Bullen beim TV-Talk Sky90: "Wir sind momentan mindestens zwei Klassen entfernt."

Rangnick betonte aber, dass ein Aufstieg seines von zahlreichen Fans kritisch betrachteten Klubs "in vielen Bereichen ein absoluter Gewinn" für die Bundesliga wäre. "Leipzig ist für mich die am meisten unterschätzte Stadt in Deutschland. Leipzig würde dem Produkt Bundesliga auch in der Außendarstellung gut tun", sagte der frühere Bundesligacoach.

Im deutschen Fußball-Oberhaus will Rangnick wieder seinen Trainerstuhl räumen und sich voll und ganz auf seine Aufgaben als Sportdirektor konzentrieren. Er habe "ein paar richtige Trainer im Kopf", erklärte der 57-Jährige. Ob auch der ehemalige Gladbacher Coach Lucien Favre darunter ist, wollte Rangnick nicht verraten. Er sagte lediglich: "Ich schätze Lucien sehr und mag ihn auch als Menschen."

Aber: Favres Vertrag bei Borussia ist noch da. Bis 2017 ist er datiert – und nicht aufgelöst, sondern ruhend gestellt. Nach Informationen unserer Redaktion gibt es aber nach Ablauf dieser Saison eine Konstellation, die eine Kündigungsmöglichkeit bietet. Im Sommer wäre Favre dann frei für einen neuen Arbeitgeber, bis dahin wird er wohl pausieren. Leipzig könnte eine Option sein.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RB Leipzig: Holt Ralf Rangnick Lucien Favre als Trainer?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.