1. Bundesliga 16/17
| 16.27 Uhr

Ambitionierter Zweitligist
RB Leizig will Augsburg-Trainer Weinzierl nicht

Porträt: Weinzierl – Ur-Bayer und Trainer des FC Schalke 04
Porträt: Weinzierl – Ur-Bayer und Trainer des FC Schalke 04 FOTO: afp, agz
Leipzig. Zweitliga-Aufstiegsaspirant RB Leipzig hat Markus Weinzierl als möglichen Trainer für die kommende Saison eine Absage erteilt. Der Coach des Bundesligisten FC Augsburg war seit längerem als eventueller Nachfolger für Leipzigs Cheftrainer Ralf Rangnick gehandelt worden.

"Wir haben uns tatsächlich mit Markus Weinzierl auseinandergesetzt", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff am Samstag nach dem 3:1-Sieg im Punktspiel gegen den VfL Bochum. "Ich habe gestern Abend seinen Berater Roman Grill angerufen und ihm gesagt, dass wir nicht mit Markus Weinzierl als Trainer planen und die geführten Gespräche abbrechen."

Sportdirektor und Noch-Trainer Rangnick, der vom Sommer an sich wieder ganz auf seine Arbeit als Sportdirektor konzentrieren möchte, meinte zur Trainersuche: "Wir haben bis jetzt nicht gesagt, mit wem wir verhandeln, und wir werden es auch künftig nicht tun. Wenn es zu diesem Thema etwas zu sagen gibt, dann werden wir es tun."

(seeg/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RB Leipzig sagt Markus Weinzierl ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.