1. Bundesliga 16/17
| 11.23 Uhr

Wieder nur 1:1
RB Leipzig wird Favoritenstellung in der Liga nicht gerecht

Leipzig - Freiburg
Leipzig - Freiburg FOTO: dpa, woi lre
Leipzig. RB Leipzig blieb beim 1:1 im Spitzenspiel der 2. Liga erneut den Nachweis einer Top-Mannschaft schuldig. Der SC Freiburg durfte sich als Sieger fühlen.

Ralf Rangnick nahm seinen Trainer-Kollegen Christian Streich in den Arm und tauschte ein paar Nettigkeiten aus. RB Leipzigs sonst so streitbarer Coach gab sich nach dem 1:1 (0:1) gegen den SC Freiburg versöhnlich, obwohl er reichlich Grund zur Klage hatte. Sein Team blieb zu Hause erneut sieglos und weist nun schon fünf Punkte Rückstand auf die Spitze auf.

Rangnick verzichtete auf eine kritische Analyse und nahm so auch geschickt den Druck von seinen Spielern. "Die Diskussion über uns als Topfavorit ist eher hinderlich", erklärte der Fußball-Professor. "Nur weil wir für die anderen der absolute Topfavorit sind, bringt uns das noch keine Extrapunkte. Im Gegenteil - wir müssen 20 bis 30 Prozent besser sein", so Rangnick.

Fotos: Ralf Rangnick – Trainer und Sportdirektor bei RB Leipzig FOTO: dpa, woi nic vfd

So oder so, die sportliche Bilanz blieb ernüchternd. Zum dritten Mal in den letzten vier Spielen hieß es nur 1:1. Der selbst erklärte Aufstiegsaspirant lässt erstaunlich oft Federn. "Sicherlich hätten wir in den letzten zwei Spielen vier Punkte mehr holen müssen", meinte Rangnick, der aber auch positive Ansätze fand: "Die Entwicklung der Mannschaft ist für mich entscheidend. Und da sehe ich gute Fortschritte."

Für Freiburgs Torjäger Nils Petersen ist es nur eine Frage der Zeit, wann der Liga-Krösus RasenBallsport durchstartet. "Ich kenne keinen anderen Zweitligisten, der Acht-Millionen-Transfers machen kann. Die haben eine hohe Qualität, die irgendwann zum Tragen kommen", sagte der Angreifer bei Sport1: "Zum Glück haben wir sie zu einem guten Zeitpunk erwischt, wo sie noch zu knacken sind."

Petersen selbst "knackte" die Leipiger Hintermannschaft in der 29. Minute, als er mit seinem achten Saisontor die Führung erzielte. Leipzigs Acht-Millionen-Einkauf Davie Selke glich mit einer sehenswerten Direktabnahme aus (47.). Rangnick: "In der zweiten Halbzeit waren wir ganz klar Chef im Ring und hätten gerne dieses eine Tor mehr geschossen."

Die Aufsteiger-Tipps der Trainer FOTO: Wolff

Freiburg verteidigte jedoch clever und hatte selbst Szenen vor dem gegnerischen Tor. Trainer Streich war zufrieden. Zum fünften Mal blieb sein Team ungeschlagen und festigte Rang zwei, Leipzig rutschte auf Rang sechs ab. "Ich freue mich, dass wir so wenig verloren haben und oft gewinnen. Alles andere ist absoluter Schall und Rauch", sagte Streich.

Der Sport-Club hielt sich die Aussicht offen, mit einem Sieg am Wochenende gegen den FSV Frankfurt die Tabellenführung zu übernehmen. Doch bislang fährt der Bundesliga-Absteiger am besten damit, sich nicht mit zu großen Erwartungen zu überfordern. "Wir müssen jetzt weiter dranbleiben, Punkt für Punkt holen und uns oben festbeißen", sagte Marc-Oliver Kempf.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

RB Leipzig wird Favoritenstellung in der Liga nicht gerecht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.