1. Bundesliga 16/17
| 11.51 Uhr

2. Bundesliga
Tuchel sagt RB Leipzig ab

Fotos: Das ist Thomas Tuchel
Fotos: Das ist Thomas Tuchel FOTO: dpa, dna nic ljm nic
Leipzig. Das Rätselraten um die Zukunft von Thomas Tuchel geht weiter, ein potenzieller neuer Arbeitgeber kann aber wohl aus der Gerüchteküche gestrichen werden: Tuchel hat RB Leipzig mitgeteilt, dass er den ambitionierten Zweitligisten in der kommenden Saison nicht trainieren werde.

Das berichtet die Leipziger Volkszeitung. Dem Bericht der Tageszeitung zufolge soll der begehrte Trainer dem von Red Bull gesponserten Klub am Sonntagabend abgesagt haben. Der Leipziger Sportdirektor Ralf Rangnick bestätigte der "Bild" die Absage.

Tuchels Co-Trainer Arno Michel hatte bereits Stadion und Trainingsgelände in Leipzig inspiziert. Bis zum 30. Juni 2015 steht Tuchel noch in Mainz unter Vertrag. "RB Leipzig ist unabhängig von Herrn Tuchel und anderen Namen und auch nicht bereit, finanzielle Grenzen für einen Zweitliga-Trainer zu überschreiten", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff der Sport Bild: "Unser Weg bleibt unbeirrt - wir werden mit unserer A-Lösung auf der Trainerposition in die neue Saison gehen."

Tuchel, der nach der vergangenen Saison beim Bundesligisten FSV Mainz 05 trotz eines Vertrags bis Sommer 2015 gekündigt hatte, um ein Sabbatjahr einzulegen, wird derzeit bei zahlreichen Klubs als neuer Trainer gehandelt. Der 41-Jährige soll unter anderem beim VfB Stuttgart im Gespräch sein. Besonders intensiv buhlt jedoch der Hamburger SV um seine Dienste.

Die "Bild" hatte zuletzt das Angebot der Hamburger an Tuchel veröffentlicht. Demnach lockt der Bundesliga-Dino seinen Wunschtrainer mit einem Jahresgehalt von 3,2 Millionen Euro und einem Vier-Jahres-Vertrag. Tuchel sollen zudem 25 Millionen Euro für neue Spieler zur Verfügung gestellt werden. Die derzeitige sportliche Situation der abstiegsbedrohten Hanseaten könnte jedoch zum Knackpunkt werden, da Tuchel in der Bundesliga arbeiten möchte.

Die Leipziger hatten erst vor wenigen Tagen für einen Paukenschlag gesorgt und Sturmtalent Davie Selke vom Bundesligisten Werder Bremen für die kommende Saison verpflichtete. Die Ablösesumme soll acht Millionen Euro betragen.

Mit der Absage Tuchels könnten in Leipzig auch die Chancen von Interimscoach Achim Beierlorzer auf ein längeres Engagement steigen. Es wäre allerdings für den von einem österreichischen Getränkehersteller alimentierten Klub eine "kleine Lösung". Beierlorzer hatte den Job im Februar von Aufstiegstrainer Alexander Zorniger übernommen.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Thomas Tuchel erteilt RB Leipzig eine Absage


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.