| 09.16 Uhr

Salary Cap in der Bundesliga
Reinartz setzt sich für Gehaltsobergrenze ein

Stefan Reinartz setzt sich für Gehaltsobergrenze in Bundesliga ein
FOTO: dpa, pst fux
Eine ausgeglichenere Liga und mehr Geld für den Nachwuchs: Für Stefan Reinartz vom Bundesligisten Eintracht Frankfurt ist eine Gehaltsobergrenze für Fußball-Profis "eine sehr interessante Überlegung".

Der Bild-Zeitung sagte der 26-Jährige, dass damit "zum einen kein Spieler mehr schauen würde, was der andere verdient. Die Gehälter können sich dann nicht hoch schaukeln. Zum zweiten könnte man so das Geld eben anderweitig einsetzen".

In den USA ist der sogenannte Salary Cap beispielsweise in der höchsten Basketball- oder Eishockey-Liga seit Jahren Usus. Weil die Vereine dadurch nicht beliebig viel Geld für die Gehälter ihrer Stars ausgeben können, sind die Kader verhältnismäßig ausgeglichen.

In Deutschland war Bundesligist Schalke 04 2009 mit einem solchen Antrag bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) gescheitert. Ohnehin sind die Meinungen der Beteiligten gespalten. "Solche Themen sind populistisch und bringen nichts. Ich bin Verfechter der freien Marktwirtschaft", sagte Harald Strutz, Präsident des FSV Mainz 05 und DFL-Vizepräsident.

Nationaltorhüter Manuel Neuer bezeichnet die Idee als "schwierig", da es "ja auch noch andere Ligen gibt. Wenn man das da auch noch hinbekommt, ist es okay".

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Stefan Reinartz setzt sich für Gehaltsobergrenze in Bundesliga ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.