1. Bundesliga 16/17
| 17.28 Uhr

Darmstadt-Profi weist Berichte zurück
Ben-Hatira macht angeblich Werbung für Salafisten

Ben-Hatira jubelt als Spiderman
Ben-Hatira jubelt als Spiderman FOTO: dpa, car lof
Darmstadt. Bundesliga-Profi Änis Ben-Hatira von Darmstadt 98 stellt sich nach Recherchen des "Hessischen Rundfunks" im Internet als Werbefigur für eine hochumstrittene islamischen Organisation zur Verfügung.

"Ansaar International" wird in Nordrhein-Westfalen und Hessen vom Verfassungsschutz beobachtet und laut Jahresbericht 2015 als "fest mit der deutschen Salafisten-Szene verwoben" eingestuft.

Ben-Hatira bestätigte das Engagement zwar am Donnerstag auf der Vereinshomepage der "Lilien", wies aber zugleich eine Verbindung zum islamischen Extremismus entschieden zurück. "Die Behauptungen stehen in komplettem Widerspruch zu dem, für was sich Ansaar einsetzt. Wenn das anders wäre, würde ich nicht mit der Organisation zusammenarbeiten", erklärte der 28 Jahre alte Mittelfeldspieler. "Es macht mich sehr traurig, dass meine sozialen Projekte damit in ein schlechtes Licht gerückt werden."

Auf der Internetseite der Organisation ist ein Porträt des Fußballers mit dem Slogan "Sehen wie die Spende ankommt" abgebildet. Zudem wird Ben-Hatira in einem Video zu einem Brunnenbauprojekt in Ghana gezeigt, für das er als Partner zur Verfügung steht. "Mit Hilfe dieser Organisation komme ich an Orte, an denen ich dann mit meiner eigenen Foundation helfe. Zuletzt war das bei einem Brunnen in Ghana oder mit einem Wassertank in Gaza der Fall", sagte er.

Der Verfassungsschutz erläuterte in seinem Bericht, Ansaar International grenze sich zwar vom Islamischen Staat (IS) ab, bejahe aber grundsätzlich die vom IS abgespaltene Gruppierung "Jabhat al-Nusra". Darmstadt 98 hatte dem Hessischen Rundfunk am Morgen mitgeteilt, Ben-Hatira unterstütze konkrete Hilfsprojekte für Bedürftige – unabhängig von Nationalität, Glauben und Hautfarbe.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Änis Ben-Hatira mache angeblich Werbung für Salafisten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.