1. Bundesliga 17/18
| 09.50 Uhr

Beinharter Darmstadt-Profi
Phantom Niemeyer lässt sich von "Matschauge" nicht bremsen

Düsseldorf. Peter Niemeyer von Darmstadt 98 zeigt sich von seiner harten Seite. Der defensive Mitteldfeldspieler des Aufsteigers hatte sich im Spiel bei Borussia Dortmund einen Nasenbeinbruch zugezogen und sein Auge schwoll nach einem Zweikampf mächtig an. Von Leo Loose

Dennoch spielte der Ex-Herthaner 17 Minuten lang weiter und ließ sich erst in der 55. Spielminute auswechseln, da das Auge einfach zu dick war. Auch sein Trainer Dirk Schuster zeigte sich verblüfft: "Er quält sich mit so einem Matschauge durch, stellt seine Gesundheit hinten ran und sich in den Dienst der Mannschaft", sagte er der "Hessenschau". Nun postete Niemeyer auf seiner Facebook-Seite ein Bild, auf dem er mit einer Gipsmaske zu sehen ist.

 

Das Phantom des Bölle... :DVielen Dank für die zahlreichen Genesungswünsche!!

Posted by Peter Niemeyer - Die offizielle Fanpage on  Dienstag, 29. September 2015

Der Mittelfeldfspieler ließ sich nämlich extra eine Maske anfertigen, um schon gegen den FSV Mainz 05 einsatzbereit zu sein. Dafür muss aber erst einmal ein Abdruck des Gesichts erstellt werden. Den Anblick fand Niemeyer selbst so amüsant, dass er sich ein Foto nicht verkneifen konnte. "Das Phantom des Bölle", schrieb er in Anlehnung an das berühmte Musical und das Darmstädter Stadion "Am Böllenfalltor".

Ein Einsatz ist aber nur möglich, wenn die Schwellung am Auge zurückgeht. Ob mit oder ohne Niemeyer will der Aufsteiger auch gegen die Mainzer wieder für eine Überraschung sorgen.

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

SV Darmstadt 98: Phantom Peter Niemeyer lässt sich nicht bremsen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.