1. Bundesliga 17/18
| 10.39 Uhr

"Irgendwann reicht's mal"
Bayern-Fragen nerven Nagelsmann

Das ist Julian Nagelsmann
Das ist Julian Nagelsmann FOTO: dpa, ua nic
Freiburg. Für Julian Nagelsmann kommt die Länderspielpause wie gerufen. In zwei Wochen werden wohl alle Fragen rund um den Trainer des Bundesligisten 1899 Hoffenheim geklärt sein.

Julian Nagelsmann war der Fragen überdrüssig. "Ich habe alle zwei Tage 14 Pressevertreter bei mir. Irgendwann reicht's mal", sagte der genervte Coach von 1899 Hoffenheim im Vorübergehen und suchte das Weite. Die übliche Journalistenrunde nach der Pressekonferenz fiel im Anschluss an das 2:3 (1:2) beim SC Freiburg der eher durchwachsenen Laune des Trainers zum Opfer.

Die Spekulationen um ein Engagement bei Rekordmeister Bayern München, die Pleitenserie im Europacup und die erste Niederlage in der Bundesliga haben den sonst so souveränen Nagelsmann dünnhäutig werden lassen. Wie seine Profis muss der "Trainer des Jahres" ganz dringend durchschnaufen – die Länderspielpause kommt der TSG wie gerufen.

Noch kein Kontakt zum FC Bayern

Schließlich wird vor dem nächsten Spiel der Hoffenheimer am 14. Oktober gegen den FC Augsburg mit großer Sicherheit geklärt sein, wer Nachfolger von Carlo Ancelotti in München wird. Dann ist Nagelsmann endlich von den lästigen Fragen befreit. Dass der TSG-Trainer an die Isar wechselt, erscheint derzeit eher unwahrscheinlich. Nach SID-Informationen haben die Bayern bisher keinen Kontakt zu den Hoffenheimer Verantwortlichen aufgenommen.

Nagelsmann selbst, der noch bis 2021 in Hoffenheim unter Vertrag steht, gab in Freiburg erneut keine konkrete Auskunft. "Gar nicht", antwortete er bei Eurosport auf die Frage, wie er mit dem Thema umgehe: "Zu der Trainersuche äußern sich so viele Experten, da muss man nicht auch noch meine Meinung hören."

Sport-Geschäftsführer Hansi Flick gab sich demonstrativ gelassen. "Er ist ein außergewöhnlicher Trainer, der gut mit dem Thema umgeht", sagte der ehemalige DFB-Sportdirektor: "Wir haben schon gesagt, dass wir nicht glauben, dass er bei uns in Rente geht. In den nächsten Jahren wird sich vielleicht etwas ändern. Er macht einen tollen Job und bringt die Mannschaft auf das nächste Niveau."

Im Europapokal läuft's nicht

Allerdings hat das Ansehen des Hochgelobten in den vergangenen Wochen etwas gelitten. Vor allem die vier Niederlagen in den vier Europapokal-Partien ließen erste Kritiker auf den Plan treten, die Nagelsmann den Job an der Säbener Straße (noch) nicht zutrauen.

"Die letzten Wochen haben den Stern Julian Nagelsmann ein bisschen weniger hell scheinen lassen", sagte der frühere Nationalspieler Dietmar Hamann bei Sky: "Es gab die zwei Niederlagen gegen den FC Liverpool und dann die beiden Niederlagen in der Europa League. Die Denke in München könnte sich ein bisschen geändert haben."

Etwas ändern könnte sich auch an den sportlichen Problemen der Hoffenheimer, die seit Saisonbeginn bereits zwölf Pflichtspiele absolvieren mussten. Die lange Verletztenliste, die als Hauptgrund für die beiden jüngsten Niederlagen gilt, wird in der Länderspielpause kürzer werden. Für Kapitän Kevin Vogt ist die Auszeit jedenfalls bitter nötig: "Mein Körper ist glücklich über die freien Tage."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Julian Nagelsmann genervt von Fragen zum FC Bayern München


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.