1. Bundesliga 16/17
| 15.47 Uhr

Unsportliches Verhalten gegen Schiedsrichter
Hoffenheim-Trainer Gisdol muss 8000 Euro Strafe zahlen

Hoffenheim-Trainer Gisdol gegen BVB auf die Tribüne geschickt
Hoffenheim-Trainer Gisdol gegen BVB auf die Tribüne geschickt FOTO: dpa, ua fpt
Frankfurt/Main. Saftige Strafe für Markus Gisdol: Der Trainer von Bundesligist 1899 Hoffenheim wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe von 8000 Euro belegt. Die Entscheidung fiel am Dienstag im Einzelrichterverfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss.

Gisdol hatte sich während des Punktspiels gegen Borussia Dortmund (1:1) am 23. September mehrmals unsportlich gegenüber dem Schiedsrichter-Gespann um Tobias Welz (Wiesbaden) verhalten. Unter anderem hatte er mehrfach gestenreich gegen Entscheidungen des Unparteiischen protestiert und Schiedsrichter-Assistent Rafael Foltyn (Mainz-Kastel) am Arm gepackt.

Gisdol hat dem Urteil laut DFB zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Markus Gisdol muss 8000 Euro Strafe zahlen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.