| 13.15 Uhr

Ausschreitungen in der Relegation
Die hässliche Seite der Fankultur

1860-Fans sorgen für Spielunterbrechung
1860-Fans sorgen für Spielunterbrechung FOTO: dpa, geb sab
Meinung | Düsseldorf. Nach dem DFB-Pokalfinale waren die Kommerzialisierung und Helene Fischer die beherrschenden Themen. Nach dem Abstieg von 1860 in der Relegation wird über Gewalt diskutiert. Letzteres geschieht aber nur halbherzig. Von Gianni Costa

Es ist in den vergangenen Tagen mal wieder eifrig über die Fußballkultur in diesem Lande geredet worden. Als deren größter Feind wurde Helene Fischer ausgemacht, genauer gesagt die Helenefischerisierung des Sports. Dabei gibt es ganz andere Probleme. 

Die Schlagersängerin war in der Halbzeitpause des DFB-Pokalfinales in seltener Harmonie von den Anhängern aus Dortmund und Frankfurt ausgepfiffen worden. Die Fans empfanden den Auftritt als Angriff auf den Fußball in seiner Gesamtheit. Alles immer kommerzialisierter, immer seichter, immer bunter, immer austauschbarer.

In Braunschweig und München hat sich indes offenbart, dass es nicht das größte Problem des Fußballs ist, ob und was es in der Halbzeitpause auf die Ohren gibt. Fans von Eintracht Braunschweig und 1860 München fühlten sich dazu legitimiert, die Enttäuschung über das sportliche Abschneiden ihrer Klubs mit enthemmter Gewalt auszudrücken. In Niedersachsen stürmten Hunderte auf den Rasen und schmissen Gegenstände in Richtung des Wolfsburger Blocks. In Bayern schleuderten völlig enthemmte Chaoten kiloschwere Gegenstände, Stangen und Sitzschalen auf andere Menschen. Zehn Polizisten wurden verletzt. 

Gab es danach einen Aufschrei? Ja, aber bei weitem nicht so energisch, wie bei der Frage, ob in der Halbzeit eines Fußballspiels auf dem Rasen gesungen werden sollte oder man sich einfach nur eine Bratwurst und ein Bier holen darf. Groteskerweise schwingt in so manchem Kommentar sogar noch Verständnis mit. Die Fans seien ja schließlich enttäuscht gewesen. Oder: Die Relegation als Konstrukt provoziere quasi die Gewaltausbrüche.

Es werde ein künstlicher Druck aufgebaut zum Wohle der Vermarktung. Beschwichtigungen statt klarer Bekenntnisse gegen Gewalt. Anhänger von Eintracht Frankfurt brauchten 2011 keine Relegation, um sich nach dem feststehenden Abstieg randalierend auszutoben.
In München waberten schon seit geraumer Zeit Gerüchte durchs Netz, in denen 1860-Fans gewalttätige Aktionen im Falle eines Abstiegs in die Dritte Liga ankündigten. Was hat der Verein gemacht? Nichts – oder nicht ausreichend genug.

Einmal mehr hat sich ein Profiklub tatenlos in sein Schicksal ergeben, sich von der Gewalt überrennen lassen. Als ob es ein Naturgesetzt sei, Krawalle mindestens zu akzeptieren. Es ist schon grotesk, wie salopp viele Klubs damit umgehen. Wie wenig konsequent in einigen Fällen Stadionverbote auch vollstreckt werden. Und es ist ein Armutszeugnis für die Fankultur in diesem Lande, dass das Nichterreichen eines sportlichen Ziels nicht einfach fair akzeptiert wird, sondern mit dumpfer Gewalt quasi zelebriert wird. 

Dann doch lieber Helene Fischer!

 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

TSV 1860 München: Die hässliche Seite der Fankultur


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.