2. Bundesliga 17/18 2. Bundesliga
| 11.58 Uhr

Nationalspieler braucht Spielpraxis
VfB angeblich an Dortmunds Schürrle interessiert

Fotos: Andre Schürrle – "Boyband"-Mitglied, Tuchel-Liebling, Weltmeister
Fotos: Andre Schürrle – "Boyband"-Mitglied, Tuchel-Liebling, Weltmeister FOTO: dapd
Stuttgart . Andre Schürrle ist bei Borussia Dortmund oft nur zweite Wahl. Ligakonkurrent VfB Stuttgart zeigt offenbar Interesse an einer Leihe des Nationalspielers.

Nach der Verpflichtung von Mario Gomez denkt der VFB angeblich über einen Transfer von Schürrle nach. Vor seiner Abreise in den Weihnachtsurlaub nach Südafrika soll der Weltmeister bereits am Stuttgarter Flughafen gesehen worden sein.

Wie die "Ruhr-Nachrichten" berichten, sind die Schwaben daran interessiert, den 27-Jährigen auszuleihen. Beim VfB verantwortlich ist Sportvorstand Michael Reschke, der Schürrle 2011 von Mainz 05 zu Bayer Leverkusen holte.

Schürrles Berater Ingo Haspel hatte in der vergangenen Woche bei Sky bereits angedeutet, dass ein vorübergehender Wechsel auch mit Blick auf die WM 2018 in Russland in Arbeit sei. "Grundsätzlich will Andre so viel wie möglich spielen, und wenn die Spielzeit nicht gewährleistet ist, dann wäre es geradezu fahrlässig, nicht darüber nachzudenken, wie die Zukunft da aussehen kann und wo man mehr Spielzeit bekommt." Angeblich wäre dies in Stuttgart auf Leihbasis möglich.

Schürrle war im Sommer 2016 für eine Ablösesumme von 30 Millionen Euro vom VfL Wolfsburg zum BVB gewechselt. Dort konnte er sich wegen anhaltender Verletzungen aber nie durchsetzen, in der Hinrunde stand er in Pflichtspielen nur 339 Minuten auf dem Feld. Zuletzt laborierte er an Rückenproblemen und einem Muskelfaserriss. In seinen knapp eineinhalb Jahren in Dortmund kam Schürrle, Vorlagengeber zum Siegtor durch Mario Götze im WM-Finale 2014, auf nur 19 Einsätze in der Bundesliga.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

VfB Stuttgart an Borussia Dortmunds Andre Schürrle interessiert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.