2. Bundesliga 17/18 2. Bundesliga
| 20.06 Uhr

Gäste werden zu Punktelieferanten
Bochum provoziert mit neuen Trainerbänken

Düsseldorf. Vor dem Start in die neue Zweitliga-Saison hat der VfL Bochum seine neuen Trainerbänke vorgestellt. Die provokanten Aufschriften auf der Rückseite dürften vor allem den Gästen nicht gefallen. 

Der VfL und St. Pauli eröffnen am Freitagabend (20 Uhr/Live-Ticker) die neue Saison der 2. Bundesliga. Vor dem Spiel haben die Hausherren die Gäste aus Hamburg ein wenig provoziert.

Bochum stellte via Twitter seine neuen Trainerbänke vor. "Schon gesehen? Die neue VfL-Trainerbank ist pünktlich zum Spiel gegen den FC St. Pauli fertig geworden", schrieb der VfL auf Twitter. Während auf der VfL-Bank fortan "Hier regiert der VfL" zu lesen ist, müssen Gästeteams auf der Bank mit der Aufschrift "Punktelieferant" Platz nehmen. 

Der Schriftzug ist für die Fans auf der Haupttribüne gut lesbar, vor allem weil die Bänke aufgrund von Umbaumaßnahmen ein Stück näher an die Tribüne herangerückt sind. Der Stadionumbau kostete rund 1,5 Millionen Euro und 1700 Sitzplätze kostete.

Die Blau-Weißen können sich dieses Selbstbewusstsein zu Hause durchaus leisten. In der vergangenen Saison kassierte Bochum nur zwei Heimniederlagen - eine davon allerdings ausgerechnet gegen den FC St. Pauli (1:3). Überhaupt sollte der VfL gewarnt sein. Seit nunmehr sechs Spielen warten die Bochumer auf einen "Dreier" gegen die Hamburger (drei Niederlagen, drei Unentschieden). 

Darüber hinaus belegte St. Pauli in der vergangenen Spielzeit mit sieben Siegen und zwei Unentschieden Platz sieben der Auswärtstabelle.

Für Bochums neuen Trainer ist die Partie gegen die Hamburger daher alles andere als eine klare Angelegenheit. "St. Pauli wird ein ganz harter Brocken. Die gehören zu den Favoriten der Liga", sagte Ismail Atalan vor seinem Pflichtspiel-Debüt als VfL-Coach. 

(old)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

2. Bundesliga: VfL Bochum provoziert mit neuen Trainerbänken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.