1. Bundesliga 16/17
| 14.39 Uhr

Auswärts-Versager
Wolfsburg hinkt eigenen Erwartungen weit hinterher

Bundesliga: VfL Wolfsburg hinkt den eigenen Erwartungen weit hinterher
Der VfL Wolfsburg ist das schlechteste Auswärtsteam der Bundesliga. FOTO: dpa, ade
Wolfsburg. Der VfL Wolfsburg wartet seit fünf Spielen auf einen Sieg. Der Vizemeister und DFB-Pokalsieger muss auch mit Blick auf das Achtelfinale in der Champions League schleunigst die Kurve kriegen.

Die frustrierten Auswärts-Versager des VfL Wolfsburg waren längst in ihrer Kabine verschwunden, als Klaus Allofs Tacheles redete. "Das geht so einfach nicht", sagte der Manager nach der völlig unnötigen 2:3 (1:0)-Niederlage beim Abstiegskandidaten Eintracht Frankfurt: "Wir haben es wie so häufig nicht zu Ende gespielt. Das geht bei einer Spitzenmannschaft wirklich nicht."

Sage und schreibe elf Zähler haben die Niedersachsen in dieser Saison nach einer Führung bereits verspielt, mit gerade einmal sechs Pünktchen in der Fremde ist das Werksteam zudem das schlechteste Auswärtsteam der Bundesliga.

Als Tabellensiebter gehört der VfL dem erlesenen Kreis der absoluten Spitzenkräfte daher aktuell nicht an - genau das allerdings ist der Anspruch eines Champions-League-Achtelfinalisten, DFB-Pokal-Siegers und Vizemeisters.

"Wir müssen das nicht schönreden. Wir haben diese Erwartungen, die nicht erfüllt werden", sagte Allofs weiter. Der 59-Jährige forderte von allen "Offenheit und Ehrlichkeit" bei der Analyse der Fehler, "aus denen wir unsere Lehren ziehen müssen" - und die alle Mannschaftsteile betreffen wird.

Die Abwehr beispielsweise darf nicht so nachlässig agieren wie beim entscheidenden Siegtreffer des dreifachen Torschützen Alexander Meier (90.+3). Im Mittelfeld muss nach Ballverlusten schneller umgeschaltet und ganz vorne die Chancenverwertung erheblich verbessert werden - wird das nicht gemacht, könnte sogar KAA Gent in Europas Königsklasse zum Stolperstein werden und sich in der Bundesliga die Serie von nunmehr fünf Spielen ohne Sieg fortsetzen.

An der Tonart im Umgang mit seinen hochbezahlten Stars soll trotz der längsten Durststrecke unter seiner Regie aber (noch) nichts geändert werden, sagte Trainer Dieter Hecking. "Wir haben ja ein richtig gutes Auswärtsspiel gemacht, das wir ehrlicherweise nie verlieren dürfen." Die Konsequenz aus der "unnötigen Niederlage" sei schlichtweg, "dass wir noch mehr Tore schießen müssen".

Und hierfür könnte Allofs nochmal auf dem Transfermarkt tätig werden. Nach kicker-Informationen sind die Wolfsburger weiter an Breel Embolo (FC Basel) und Alexandre Lacazette (Olympique Lyon) interessiert. Sollte es mit dem Ersatz für den verletzten Bas Dost nicht klappen, könnte Weltmeister Andre Schürrle in die Bresche springen.

"Ich freue mich, dass es endlich geklappt hat", sagte der 25-Jährige nach seinem ersten Saisontreffer. Und noch etwas tröstete den Angreifer über einen verkorksten Abend hinweg. "Es hat sich in der Tabelle nicht viel verändert, der Abstand zu Platz drei ist fast gleich geblieben."

Sieben Punkte sind es zur direkten Champions-League-Qualifikation. Die Chancen sind also nach wie vor vorhanden, "aber die Luft da oben", warnte Allofs dann nochmal, "ist dünner. Da darf man sich wenig Fehler erlauben".

(old/sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bundesliga: VfL Wolfsburg hinkt den eigenen Erwartungen weit hinterher


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.