1. Bundesliga 17/18
| 16.23 Uhr

Wechselgerüchte
Allofs dementiert Einigung zwischen ManCity und De Bruyne

Das ist Kevin De Bruyne
Das ist Kevin De Bruyne FOTO: afp
Manager Klaus Allofs vom Pokalsieger VfL Wolfsburg hat im Wechsel-Theater um Mittelfeldstar Kevin De Bruyne zur Zurückhaltung aufgerufen. "Wir sind alle recht gelassen. Die Tatsache, dass Kevin in der Startformation steht zeigt, dass die ganzen Spekulationen alle zu verfrüht sind", sagte Allofs vor dem Bundesligaspiel beim 1. FC Köln im Sky-Gespräch: "Wir sind an einem Punkt, an dem wir nicht alles kommentieren. Es ist ein bisschen zu viel Dynamik reingekommen. Wir fahren das jetzt mal runter."

Berichte über eine bereits erfolgte Einigung zwischen Manchester City und Deutschlands Fußballer des Jahres träfen "nicht den Kern". Neben Blättern aus England hatte zuletzt auch die Wolfsburger Allgemeine Zeitung berichtet, dass sich der Spieler bereits für einen Wechsel entschieden habe.

Als Ablösesumme sind 70 bis 80 Millionen Euro im Gespräch, das wäre Bundesliga-Rekord. Der Vertrag des belgischen Nationalspielers läuft noch bis 2019. Zuletzt hatte Allofs gesagt, man werde sich "mit der Sache seriös auseinandersetzen und spätestens am 31. August eine Entscheidung treffen, die für alle Beteiligten die beste ist".

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Klaus Allofs dementiert Einigung zwischen Manchester City und Kevin De Bruyne


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.