1. Bundesliga 16/17
| 16.23 Uhr

Strafen für Pyro-Vergehen
Geldstrafe und Teilausschluss auf Bewährung für VfL Wolfsburg

Wolfsburg. Nach den Ausschreitungen im Niedersachsen-Derby bei Hannover 96 ist der Bundesligist VfL Wolfsburg zu einem Zuschauer-Teilausschluss auf Bewährung und einer Geldstrafe in Höhe von 90.000 Euro verurteilt worden. Das teilte das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am Montag mit. Die Bewährungszeit läuft bis zum 30. Juni 2017, bis zu 40.000 Euro der Geldstrafe kann der Verein zudem für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Unmittelbar vor dem Spiel am 1. März in Hannover (4:0) waren aus dem Wolfsburger Fanblock mehrere Leuchtraketen abgeschossen worden, eine davon schlug genau unter dem Dach der Hannoveraner Reservebank ein. Der VfL hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. "Ein derart hohes Strafmaß wurde bislang noch nie gegen den VfL Wolfsburg verhängt. Gleichwohl wurden die Reaktionen und getroffenen Maßnahmen seitens des Netzwerkes Wolfsburg von der Sportgerichtsbarkeit sehr positiv bewertet", sagte VfL-Geschäftsführer Thomas Röttgermann: "Wir konnten dem DFB schlüssig darlegen, dass es eine so krasse Verfehlung einer Minderheit von Fans bis dato nicht gegeben hatte und zukünftig auch nicht mehr geben soll."

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

VfL Wolfsburg: 90.000 Euro und Fan-Teilausschluss wegen Pyrotechnik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.