1. Bundesliga 16/17
| 13.37 Uhr

VfL-Trainer genervt von Wolfsburg-Image
Hecking: "Rahmen ist hervorragend"

Dieter Hecking – Wolfsburgs Pokalsieger-Macher
Dieter Hecking – Wolfsburgs Pokalsieger-Macher FOTO: dpa, hak hpl
Wolfsburg. Trainer Dieter Hecking ist unzufrieden mit der öffentlichen Wahrnehmung der Stadt Wolfsburg und seines Bundesliga-Klubs VfL.

"Natürlich nervt das. Von den Voraussetzungen her können nur ganz wenige Bundesligavereine das bieten, was wir können", sagte Hecking im Interview der "Bild".

Als Beispiel nannte der VfL-Coach "die Infrastruktur", das "Umfeld" und die "handelnden Personen": "Wolfsburg ist bei weitem nicht so schlecht, wie es manche von außen machen. Die Stadt bietet jedem genug, der sportliche Rahmen ist hervorragend."

Zuletzt schien ein Großteil des Kaders nach der verpassten erneuten Europapokal-Qualifikation den Klub unbedingt verlassen zu wollen. Weltmeister Julian Draxler etwa hatte per Zeitungsinterview auf einen Wechsel nach nur einem Jahr beim VfL gepocht und dabei unter anderem auch auf den mangelnden Freizeitwert der Stadt verwiesen.

In Naldo, Dante, Max Kruse und André Schürrle verließen bereits namhafte Akteure den Klub. Echter Leistungsträger war allerdings nur Innenverteidiger Naldo. Weitere Führungsspieler wie etwa Luiz Gustavo dürfen indes nicht wechseln. "Ich denke dazu wurde alles gesagt. Ja, sie bleiben", versicherte Hecking noch einmal. Auch Draxler war ein Wechsel verboten worden.

(sb/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

VfL Wolfsburg: Dieter Hecking genervt von Wolfsburg-Image


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.