1. Bundesliga 16/17
| 15.00 Uhr

Streit geht weiter
Bremen schickt erste Polizeirechnung an die DFL

Die schmutzige Seite des 100. Nord-Derbys
Die schmutzige Seite des 100. Nord-Derbys FOTO: dpa, crj jhe
Der Streit zwischen dem Bundesland Bremen und der Deutschen Fußball Liga (DFL) um die Kostenbeteiligung für Polizeieinsätze geht in die nächste Runde.

Bereits in der kommenden Woche wird die zuständige Innenbehörde der DFL eine Rechnung über 425.818,11 Euro zustellen, wie ein Sprecher von Innensenator Ulrich Mäurer dem Weser-Kurier bestätigte.

Dabei geht es zusätzliche Kosten für das als Risikospiel eingestufte Bundesliga-Nordderby zwischen Werder Bremen und dem Hamburger SV (1:0) vom 19. April. Mäurer kündigte bereits eine weitere Rechnung für die Zusatzkosten beim Werder-Heimspiel am 16. Mai gegen Borussia Mönchengladbach (0:2) an.

Die DFL hatte schon mehrfach angekündigt, sich mit allen juristischen Mitteln gegen die Rechtsauffassung des Bremer Senats wehren zu wollen. Die Entscheidung, Mehrkosten bei Risikospielen zukünftig von der DFL einfordern zu wollen, hatte man in der Hansestadt bereits im Sommer vergangenen Jahres getroffen.

(sid)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Streit geht weiter: Bremen schickt erste Polizeirechnung an die DFL


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.