1. Bundesliga 16/17
| 13.03 Uhr

"Wiesenhof"-Debatte
Werder sorgt mit Tierschutz-Banner für Aufregung

Bremen. PR und Werbung sind ja schön und gut. Aber manchmal kann so etwas auch nach hinten losgehen. Werder Bremen läuft am Wochenende mit einem Trikot-Label auf, das den Fans nicht sonderlich geheuer ist. Das Resultat: ein klassischer Shitstorm im Netz. Von Christoph Borschel

"Für mehr Tierschutz" steht am kommenden Samstag im Nord-Derby gegen den Hamburger SV auf der Brust der Werder-Spieler. Trikot-Sponsor Wiesenhof verzichtet für die Kampagne für einen Spieltag auf seine Präsenz. Auf der Facebook-Seite der Bremer heißt es: "Gemeinsam wollen der Deutsche Tierschutzbund und Wiesenhof dem Tierschutzlabel dadurch zu einer höheren Bekanntheit verhelfen."

#Nordderby zwischen #Werder und dem #HSV im Zeichen des Tierschutzes: Die Grün-Weißen werden am Samstag nicht mit dem...

Posted by SV Werder Bremen on  Donnerstag, 26. November 2015

Doch Wiesenhof und Tierschutz – war da nicht was? Genau, denn immer wieder gerät der Geflügelfleisch-Konzern wegen fragwürdiger Bedingungen in die Kritik. 2011 berichtete die ARD in der Reportage "System Wiesenhof" über kranke und verkümmerte Tiere, die in Wiesenhof-Schlachtereien zu finden gewesen seien. Zudem tauchen immer mal wieder Videos von Tierschützern auf, die auf brutale Tierquälerei hinweisen. Rechtlich bewiesen sind die Vorwürfe zwar nicht, dennoch liegen die immer wieder aufkommenden Vorwürfe wie ein Schatten über dem Konzern. 

Großes Drama im Netz

Dass jetzt ausgerechnet dieser Sponsor für Tierschutz wirbt und hierfür die Spielerbrust des SV Werder benutzt, stößt vielen Fans sauer auf. "Geile Sache. Demnächst wirbt dann ein Waffenproduzent für eine friedliche Welt", schreibt Facebook-User Jörn K. auf der Seite der Bremer. Auch Sven F. postet einen gewagten Vergleich: "Das ist so, als wenn der Klu Klux Clan für die Integration von Schwarzafrikanern wirbt." Noch ein Beispiel gefällig? " Und morgen setzt sich VW für den Klimaschutz ein und Nestle für sauberes Trinkwasser in den Entwicklungsländern", schreibt Chris Z.

Aber es gibt auch Befürworter der Kampagne: "Kriegt man das Trikot mit dem Aufdruck? Ohne Wiesenhof könnte man sich ja mal eins gönnen", schreibt etwa Nik L. Und Facebook-User Hotte Werder appelliert an die Fans, auch mal auf die anderen Vereine in der Liga zu schauen: "schaut EUCH in der Liga um, sagt mir eine Werbung wo es nicht eine negative Aussage gibt, viele Dinge sind auch versteckt ( siehe z.B. : Schalke / Thönnis, Fleischfabrik; Telekomm, Arbeitsplätze; VW - Skandal oder ,oder ! ). Ich hätte auch lieber jemand anders, wie den Hühnerhof. Aber wer ? Wenn jemand 10 Millionen oder mehr auf dem Konto hat, kann sich ja mal bei SV WERDER Bremen melden!"

Vielleicht kommt den Werderanern die Debatte um einen Trikot-Aufdruck aber auch gar nicht ungelegen. Denn dass das Team von Trainer Viktor Skripnik mit gerade einmal 13 Zählern auf dem Konto, einer 0:6-Packung gegen den VfL Wolfsburg im Rücken und dem Nordderby gegen den HSV vor der Brust eigentlich ganz andere Sorgen hat, gerät dabei schnell in den Hintergrund.

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wiesenhof: Werder Bremen sorgt mit Tierschutz-Trikots für Aufregung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.