| 17.22 Uhr

"Poppy"-Symbole
Fifa ermittelt gegen Wales

Cardiff. EM-Halbfinalist Wales hat überrascht und enttäuscht auf ein von der Fifa eröffnetes Disziplinarverfahren gegen den Verband reagiert. Man habe sich im WM-Qualifikationsspiel gegen Serbien am 12. November an die Regeln und Vorgaben des Fußballweltverbands gehalten und darauf verzichtet, die Spieler mit Klatschmohn-Armbinden auflaufen zu lassen, sagte der Geschäftsführer des walisischen Fußballverbands FAW, Jonathan Ford, am Mittwoch. Stattdessen trugen die Spieler in Cardiff schwarze Armbinden. Die rote Klatschmohn-Blüte, die viele Briten rund um den Remembrance Day an ihrer Kleidung tragen, erinnert an den Waffenstillstand im Ersten Weltkrieg. Die Fifa untersagt das Tragen politischer Symbole jedoch.
(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

"Poppy"-Symbole: Fifa ermittelt gegen Wales


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.