| 13.35 Uhr

Vor Play-off-Rückspiel
Honduras wirft Australien Drohnen-Spionage vor

WM-Qualifikation: Australien soll Honduras mit Drohne ausspioniert haben
Per Drohne soll Australien das Training von Honduras beobachtet haben. FOTO: dpa, shp vfd jhe
Sydney. Honduras' Fußball-Nationaltrainer Jorge Luis Pinto hat Australien einen ungeschickten Spionageversuch vorgeworfen. Bei einer Trainingseinheit vor dem Rückspiel in den WM-Playoffs am Mittwoch (10.00 Uhr/MEZ) in Sydney wurde eine fliegende Drohne über dem Trainingsplatz entdeckt, die angeblich das Team aus Zentralamerika ausgespäht habe.

Ein Video des Vorfalls veröffentlichte der Verband von Honduras unter anderem bei Twitter. Der australische Verband bestritt, etwas mit dem Vorfall zu tun zu haben.

"Lasst uns nicht unschuldig tun. Es ist Spionage im Fußball", sagte Pinto bei einer Pressekonferenz. Die Erklärung von Mitarbeitern des Stadions, es habe sich um einen Zufall gehandelt und ein Vater hätte mit seinem Sohn in einem nahegelegenen Park gespielt, wollte er nicht akzeptieren. Pinto nannte den Versuch "peinlich für so ein fortschrittliches Land" und ergänzte, dass die Socceroos vor dem Hinspiel "jede Kiste im Stadion" untersucht hätten, um sich vor Spionage zu schützen.

Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften 0:0 getrennt, nur einer fährt im kommenden Jahr zur WM nach Russland. Die Australier wollen sich von dem Vorfall jedoch nicht ablenken lassen. "Das ist alles ziemlich egal, wenn das Spiel morgen beginnt", sagte Nationaltrainer Ange Postecoglou. "Es gab schon vor dem ersten Spiel ein bisschen Drama, auch da haben wir uns rausgehalten. Es geht nur um die 90 Minuten auf dem Rasen."

(dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

WM-Qualifikation: Australien soll Honduras mit Drohne ausspioniert haben


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.