| 15.01 Uhr
Chaotische Auslosung für Confed Cup
Brasilien gegen Italien, Mexiko und Japan
Chaotische Auslosung für Confed Cup: Brasilien gegen Italien, Mexiko und Japan
In Sao Paulo wurden die beiden Gruppen des Confed Cups im kommenden Jahr ausgelost. FOTO: dapd, Andre Penner
Sao Paulo. Rekord-Weltmeister und Gastgeber Brasilien trifft beim Confed Cup 2013, der Generalprobe für die Fußball-WM-Endrunde 2014, in der Gruppe A auf Vize-Europameister Italien, Olympiasieger Mexiko und Japan. In der Gruppe B spielen WM- und EM-Champion Spanien, der WM-Vierte Uruguay, Tahiti und der noch zu ermittelnde Afrika-Vertreter.

Dies ergab eine chaotische Gruppenauslosung am Samstag im Anhembi Convention Center von Sao Paulo. Der Vertreter Afrikas wird erst im Februar 2013 nach dem Afrika-Cup in Südafrika feststehen.

"Chaotischer Verlauf"

Bei der Auslosung wurde zunächst zweimal die Position drei in Gruppe B vergeben. Erst nach einer deutlichen Verzögerung wurden die genauen Positionen der weiteren Teams außer Spanien festgelegt. Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke, der die Ziehung vorgenommen hatte, sprach selbst von einem "chaotischen Verlauf".

Das Confed-Cup-Turnier wird vom 15. bis 30. Juni 2013 in sechs brasilianischen Städten (Rio de Janeiro, Brasilia, Fortaleza, Belo Horizonte, Salvador und Recife) ausgetragen. Titelverteidiger ist die brasilianische Selecao, die zuletzt zweimal in Folge die WM-Generalprobe (2005 und 2009) für sich entschieden hat.

"Das ist ein Turnier der Champions", sagte Fifa-Präsident Joseph S. Blatter, der in seiner Begrüßung erneut darauf hinwies, dass die teilnehmenden Confed-Cup-Teams insgesamt 12 Weltmeister repräsentieren: Brasilien (5 Titel), Italien (4), Uruguay (2) und Spanien (1). "Ich bin überzeugt, dass wir in der Lage sind, ein außergewöhnliches Turnier zu bieten und auch ein guter WM-Gastgeber 2014 sein können", sagte die brasilianische Staatspräsidentin Dilma Rousseff in ihrer Ansprache.

Torlinientechnik

Die Fifa kündigte bereits an, beim Turnier 2013 die Torlinientechnik als einzige technische Hilfe für die Schiedsrichter bereitzustellen. Welche der beiden ausgewählten System zum Einsatz kommt, wird im Dezember bei der Klub-WM in Japan entschieden. Dort werden das auf ein Magnetfeld basierende GoalRef-System in Yokohama und das auf Kamerabilder basierende Hawk-Eye in Toyota getestet.

Das Interesse an der Generalprobe der WM-Endrunde 2014 ist riesengroß. Laut Fifa sind bereits 132.000 Tickets im Vorverkauf abgesetzt worden, und damit schon 13-mal mehr als zum gleichen Zeitpunkt für den letzten Confed Cup in Südafrika. Als Prämien vergibt der Weltverband rund 15,4 Millionen Euro. Der Sieger streicht 3,1 Millionen Euro ein.

Der ehemalige brasilianische Nationalmannschaftskapitän Cafu präsentierte den offiziellen Confed-Cup-Ball "Cafusa" - zusammengesetzt aus Karneval, Fußball und Samba.

Quelle: sid
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar