| 19.24 Uhr

TV-Experte beleidigt Ronaldo
Empörung über ARD und Scholl

Scholl fürchtet nur "Krieg und Oliver Kahn"
Scholl fürchtet nur "Krieg und Oliver Kahn" FOTO: dpa, mjh hak skm hpl
Düsseldorf. Es ist offenbar gar nicht so einfach, sich für einen Fehltritt zu entschuldigen. Besonders dann nicht, wenn er an einem Wochenende Mitarbeitern der ARD passiert. Von Gianni Costa

Das war passiert: Mehmet Scholl (46) hat als TV-Experte beim Confed-Cup mit einem Spruch über eine mögliche Gefängnisstrafe für Portugals Superstar Cristiano Ronaldo und die möglichen Konsequenzen für den Torjäger von Real Madrid in den sozialen Netzwerken einen sogenannten Shitstorm ausgelöst. "Vielleicht kommt Cristiano Ronaldo ja wirklich in den Knast. Dann mache ich mir Sorgen, dass er als Miss September endet", hatte der ehemalige Nationalspieler gesagt. Scholl wird mit dieser Aussage Homophobie unterstellt. Die ARD-Sportschau hatte die Aussage ihres Experten im Netz verbreitet. Gegen Ronaldo wurde in der vergangenen Woche Anklage wegen des Verdachts auf Steuerhinterziehung in Spanien erhoben.

Es ist nicht das erste Mal, dass der 46-Jährige als Experte angeeckt ist. Vor allem eine Aussage über Stürmer Mario Gomez während der EM 2012 hatte für Wirbel gesorgt. "Ich hatte zwischendurch Angst, dass er sich wund liegt und mal gewendet werden muss", hatte Scholl gesagt.

Die ARD sah sich auf Anfrage zunächst nicht zu einer Stellungnahme in der Lage. Und das hat vor allem strukturelle Gründe. Normalerweise ist der WDR für die Sportschau und das Social-Media-Team zuständig. Doch es war nicht hinterlegt, unter Federführung welcher Anstalt während des Confed Cup die Einheit steht. Der dann ermittelte Südwestrundfunk (SWR) stufte die Dringlichkeit nicht so hoch ein. Eine Sprecherin schränkte die Erwartungen ein, mit einer schnellen Antwort zu rechnen. Man müsse schauen, ob man den verantwortlichen Redakteur für das Turnier erreichen könne.

Nach drei Stunden dann die Antwort vom SWR: man sei doch nicht zuständig, es sei Sache der ARD-Sportkoordination in München. Also neue Anfrage und – man ahnt es bereits: bis zum Abend keine Reaktion.

(gic)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Confed Cup: Wieder Empörung über Mehmet Scholl


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.