| 20.45 Uhr

Nach Gruppensieg beim Confed Cup
Löw ist "stolz" auf seine Mannschaft

Deutsche Nationalmannschaft: Joachim Löw ist "stolz" auf sein Team
Bundestrainer Joachim Löw im Spiel gegen Kamerun. FOTO: dpa, hpl
Sotschi. Die deutsche Nationalmannschaft ist als Gruppensieger ins Confed-Cup-Halbfinale eingezogen. Nach dem 3:1 im letzten Gruppenspiel gegen Kamerun war Bundestrainer Joachim Löw vor allem eins: mächtig stolz.

Joachim Löw, wie glücklich macht Sie der Halbfinal-Einzug beim Confed Cup?

Joachim Löw (57, Bundestrainer) "Ich bin sehr stolz auf die Jungs und voll des Lobes, dass wir dieses Ziel geschafft haben, das Halbfinale, die besten Vier zu erreichen. Das konnte man vielleicht vorher so nicht unbedingt erwarten in dieser Konstellation, mit dieser Mannschaft."

Gegen Kamerun hat sich Ihre Mannschaft allerdings anfangs schwer getan...

Löw "Das war ein K.o.-Spiel, nach Hause oder im Turnier bleiben, das hat man unserer jungen Mannschaft in der ersten Halbzeit angemerkt. Die Anspannung war vorhanden, aber das muss man so einer jungen Mannschaft, die ja auch einige Wechsel hatte, zugestehen. Das Gute war, dass wir uns in der zweiten Halbzeit daran erinnert haben, was wir zuvor gegen Australien und Chile so gut gemacht haben. Folgerichtig sind die Tore gefallen, ist die Überlegenheit gekommen. Das war toll, dass man sich nach so einer Halbzeit wieder fängt und eine Leistungssteigerung auf den Platz bringt."

Wie haben Sie die Neuen gesehen, Timo Werner und Marvin Plattenhardt?

Löw "Beide haben ihre Sache wirklich gut gemacht. Marvin stand defensiv sehr gut gegen einen schnellen Gegenspieler, das war absolut solide und sehr gut. Timo hat unheimlich viele Wege gemacht. Am Anfang sind die Angriffe ein bisschen verpufft, da kam er wenig zum Abschluss. In der zweiten Halbzeit gab es mehr Chancen, mehr Situationen im Sechzehner, da hat er seine Gefährlichkeit und seinen Torinstinkt bewiesen. Beide Tore waren sehr schön, sehr überlegt."

Wie haben Sie den Einsatz des Videobeweises beim Platzverweis erlebt?

Löw "An den Videobeweis müssen wir uns erst mal gewöhnen, aber in einigen Fällen hat er sich bewährt - Tor oder nicht Tor, Abseits oder kein Abseits. Vielleicht braucht es noch ein bisschen Zeit und man kann das optimieren. Aber wenn schnelle Entscheidungen getroffen werden können, finde ich das schon gut."

Sie haben im 150. Länderspiel auf der deutschen Bank Ihren 100. Sieg gefeiert. Was bedeutet Ihnen diese Zahl?

Löw "Ich freue mich darüber. 100 Siege sind natürlich schön, das erinnert mich an die Zeit, in der ich Nationaltrainer bin – und ich muss da in allererster Linie den Leuten danken, die mit mir von Anfang an zusammen gearbeitet haben. Oliver Bierhoff, Andreas Köpke, Hansi Flick, Urs Siegenthaler, das Team hinter dem Team. Sie haben mir Motivation und Inspiration gegeben. Besonders danke ich allen Spielern, auch denen, die nicht da sind, die lange gespielt haben oder auch nur gelegentlich. Weil sie mit guten Leistungen und unglaublich guter Einstellung so viele Siege erreicht haben und so viele Erfolge. Es gab ja auch manche Enttäuschung und manche Situation, die nicht schön war."

Was erwarten Sie im Halbfinale am Donnerstag gegen Mexiko?

Löw "Mexiko ist eine sehr unangenehme Mannschaft mit vielen wendigen, technisch guten und laufstarken Spielern. Sie sind sehr eingespielt. Aber ich bin froh, dass wir auch diese Erfahrung machen, gegen Mittelamerikaner spielen wir nicht sehr häufig. Das wird ein interessantes Spiel, das uns viel abverlangen wird. Mexiko hat klasse Fußballer."

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Deutsche Nationalmannschaft: Joachim Löw ist "stolz" auf sein Team


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.